Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie man in der 30-Sekunden-Liftfahrt ein Gespräch führt. Ein «Liftboy» erzählt
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 22.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
Inhalt

125 Jahre Berner Mattelift 30 Sekunden – mehr als nur eine Liftfahrt

Derzeit ist der Mattelift nicht bedient, es darf auch nur maximal eine Person auf einmal den Lift benutzen. Normalerweise befördert jedoch ein «Liftboy» die Leute vom Mattequartier hinauf in die Berner Altstadt – seit nun 125 Jahren. Auch das Jubiläum kann aufgrund des Coronavirus nicht zelebriert werden. Ein «Liftboy» gibt jedoch Einblicke in die vielen Liftfahrten, die er bereits gemacht hat. In den 30 Sekunden kann dabei so einiges passieren.

Roland Kulli

Roland Kulli

Kondukteur Mattelift

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Roland Kulli ist seit 2016 Kondukteur des Mattelifts in Bern. Sein Job wird auch «Liftboy» genannt.

Nach 20 Jahren bei der Suva suchte er sich eine neue Herausforderung und fand diese beim Mattelift. Die Bedienung des Lifts ist für den Rentner mehr als ein Hobby.

SRF News: Einen bedienten Lift kennen viele nur von den Ferien – aus Dubai oder New York zum Beispiel. Wieso hat der Mattelift, das Senkeltram einen «Liftboy» wie Sie?

Roland Kulli: Weil man einkassieren muss. Wir verkaufen Tickets, kontrollieren die Abonnemente, knipsen Monatskarten ab und dann drücken wir auf den Knopf, um hinauf zu fahren. Für mich gehört auch ein «Guten Tag» und ein «Ufwiderluege» dazu, denn wir erbringen eine Dienstleistung – die Leute im Lift sind Kunden. Ich möchte, dass am Schluss jeder mit einem Grinsen hinausgeht und denkt: «Läck, hat das Spass gemacht.»

Sie beschreiben die kurze Fahrtzeit als einen besonderen Moment. Ist es Ihnen ein Anliegen, den Kontakt zu den Fahrgästen aufzubauen?

Als ich den Job angefangen, habe dachte ich erst, ich müsse für Unterhaltung sorgen. Mit der Zeit spürt man aber die Leute besser und merkt, wer reden will und wer lieber nicht.

Wie führt man ein 30-Sekunden-Gespräch?

Bei mir kommt dies meistens aus dem Bauch heraus (lacht). Oft sind es Tagesaktualitäten. Nach einem YB-Spiel kann nur ein Stichwort nennen und merkt, ob die Leute darüber reden möchten. Es ist so, man hat nicht lange Zeit, aber das ist das Faszinierende. Die Leute zu spüren, was kann man mit ihnen reden.

Ich versuche einfach, eine gute Stimmung zu verbreiten. Das haben die Leute verdient.

Bei den Leuten, die jeden Tag fahren, spricht man auch über Persönliches – vor allem, wenn sie alleine im Lift ist. Wenn ein Gast nach einem Armbruch keinen Gips mehr trägt, frage ich, wie es geht. Das macht ihnen Freude. Ich gebe auch einiges von mir preis. Ich versuche einfach, eine gute Stimmung zu verbreiten. Das haben die Leute verdient.

Wie würden Sie die Leute aus dem Mattequartier beschreiben?

Es ist immer noch ein groviges Quartier. Es hat eine Durchmischung gegeben, weil viele junge Familien hingezogen sind. Trotzdem hat es viele Originale, die wohl seit 60 Jahren in der Matte wohnen. Sie haben das Gefühl, der Mattelift gehöre ihnen – und der «Liftboy» ist das lebendige Inventar, das auch ihnen gehört. Die sind zum Teil auch heikel und wollen kaum Platz machen, wenn Fremde in den Lift einsteigen wollen. Knorrig, aber herzensgut.

Das Gespräch führte Michael Sahli.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen