Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Progr-Leiterin Silvia Hofer im Gespräch: was ihr wichtig ist im Progr und warum das Budget eine Herausforderung ist abspielen. Laufzeit 09:00 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 12.08.2019.
Inhalt

15 Jahre Progr Bern «Das Künstlerhaus Progr soll ein Begegnungsort bleiben»

Seit 15 Jahren hat Bern das Kulturhaus Progr: Im ehemaligen Gymnasium arbeiten um die 200 Künstlerinnen und Künstler in 70 Ateliers. Dazu gibt es Konzert- und Ausstellungsräume, zwei Gastrobetriebe und Büros für Kulturveranstalter. Am 17. August 2019 feiert der Progr sein Jubiläum – wir reden dazu mit Geschäftsleiterin Silvia Hofer.

Silvia Hofer

Silvia Hofer

Geschäftsleiterin Progr Bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Silvia Hofer ist in Bern aufgewachsen, sie studierte Jazz-Saxofon und war Musiklehrerin. Seit November 2018 leitet sie das Kulturhaus Progr in Bern. Zuvor arbeitete sie in Zürich unter anderem im Kulturbetrieb Rote Fabrik und an der Hochschule der Künste.

SRF News: Haben Sie einen Lieblingsraum im Progr, diesem ehemaligen Schulhaus?

Silvia Hofer: Meine Lieblingsräume sind die Ateliers. Sie sind zum Beispiel in Physikzimmern oder auch in ehemaligen WC-Räumen eingerichtet. Im Dachstock gibt es ein winziges Atelier von etwa drei Quadratmetern. Jeder Raum ist anders.

Für die Ateliers gibt es eine Warteliste, wer eines hat, behält es offenbar. Ist der Progr ein «gemachtes Nest», in dem man es sich gemütlich machen kann?

Die Mieten sind nicht befristet. Aber wir überprüfen neu alle drei Jahre, ob die Räume gemäss unserem Stiftungszweck gebraucht werden. Die Künstlerinnen und Künstler müssen belegen, woran sie arbeiten. Die erste Überprüfung haben wir neulich durchgeführt, fast alle haben die Kriterien erfüllt.

Das Gebäude von aussen
Legende: Das ehemalige Berner Gymnasium am Waisenhausplatz wird seit 2004 von Künstlerinnen und Künstlern genutzt. Elisa Häni/SRF

Sie sind seit November 2018 Geschäftsleiterin des Progr, was ist Ihnen wichtig?

Die Künstlerinnen und Künstler sollen sich auf ihre Arbeit konzentrieren können, ich will ihnen dafür die Plattform schaffen. Ich schaue etwa dazu, dass wir alle Rechnungen bezahlen können. Und mir ist wichtig, dass der Progr ein Begegnungsort bleibt, in dem sich die Kulturschaffenden und die Bevölkerung treffen. Zum Beispiel an Tagen der offenen Tür oder an Progr-Festen.

Der Betrieb des Progr finanziert sich über die Mieteinnahmen – was sind die Herausforderungen beim Budget?

Wir finanzieren zum Beispiel die Reinigung des Innenhofs, der wie ein öffentlicher Raum ohne Konsumzwang genutzt wird, und die Sicherheitskosten. Diese Posten sind höher als zu Beginn erwartet.

Räume gratis zur Verfügung stellen, können wir uns nicht leisten.

Von der Stadt bekommen wir keine Subventionen – das wollen wir auch nicht. Und wir zahlen 320'000 Franken Baurechtszins. Unter dem Strich halten sich Einnahmen und Ausgaben die Waage, wir können es uns aber nicht leisten, Räume zum Beispiel für eine Ausstellung gratis zur Verfügung zu stellen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?