18 Jahre und Verwahrung für Callgirl-Mord in Langenthal

Der 28-Jährige, der 2012 in Langenthal eine Prostituierte missbrauchte und tötete, ist am Donnerstag zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Anschliessend wird er verwahrt.

Video «Urteil im Escort Prozess» abspielen

Urteil im Escort Prozess

3:23 min, aus Schweiz aktuell vom 4.12.2014
Ein Polizist steht vor der Trunhalle Langenthal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Mord erschütterte 2012 die Region Langenthal. Keystone

Das erstinstanzliche Gericht sprach den Angeklagten des Mordes und weiterer Tatbestände schuldig. Zusätzlich zur Freiheitsstrafe ordnete das Gericht eine ambulante Massnahme an, damit der Angeklagte seine Alkohol- und Drogenprobleme therapieren kann.

Es sei ein schwieriger Fall gewesen, sagte Gerichtspräsident Samuel Schmid am Donnerstag bei der Urteilseröffnung. Die Bilder in den Akten seien einfach grauenhaft, der Fall für alle belastend gewesen. Der Täter habe bewusst versucht, sich mit falschen Aussagen in ein besseres Licht zu rücken, führte der Gerichtspräsident weiter aus.

«  Kein Zweifel, es ist Mord. Da muss man gar nicht diskutieren. »

Samuel Schmid
Gerichtspräsident, Regionalgericht Emmental-Oberaargau

Das Verbrechen hatte im März 2012 die Kleinstadt Langenthal erschüttert. Junioren eines Sportvereins hatten im Lichtschacht einer Turnhalle eine grässlich zugerichtete Leiche entdeckt.