Zum Inhalt springen
Inhalt

A5-Westast in Biel Alternativvorschlag hat bei Berner Regierung keine Chance

Die Quartiere würden damit schwächer vom Verkehr entlastet und die Bauzeit wäre länger, so die Argumente der Regierung.

Vogelperspektive auf Autobahnabschnitt
Legende: Eine Visualisierung der geplanten Ausfahrt Seevorstadt in Biel. Keystone

Für den geplanten A5-Westast der Bieler Autobahnumfahrung liegt nun die vertiefte Prüfung des Alternativvorschlags vor, den ein Bürgerkomitee letztes Jahr präsentierte. Das Berner Kantonsparlament hatte die Regierung dazu gezwungen, das Projekt genauer anzuschauen.

Doch: Auch nach einer vertieften Prüfung sagt die Berner Regierung Nein. Der Alternativvorschlag würde die Quartiere schwächer vom Verkehr entlasten als das vorhandene Ausführungsprojekt, so die Begründung.

Offizielles Projekt vs. Alternativvorschlag

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Alternativprojekt sieht einen zweispurigen, fünf Kilometer langen Tunnel vom Brüggmoos bis Vingelz vor, ohne Autobahnanschlüsse in der Stadt Biel. Das offizielle Projekt umfasst hingegen die zwei Autobahnanschlüsse Bienne-Centre und Seevorstadt. Es bedingt den Abriss zahlreicher Häuser und die Fällung vieler Bäume.

Die Bruttokosten des Alternativprojekts wären zwar geringer und die reine Bauzeit kürzer. Doch da die Alternatividee zuerst im Detail geplant, vom Bundesrat genehmigt und erneut öffentlich aufgelegt werden müsste, ginge der A5-Westast trotz kürzerer Bauzeit «zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt in Betrieb als das Ausführungsprojekt.»

Es wird kein zweites Projekt geben.
Autor: Christoph NeuhausBaudirektor Kanton Bern

Die Berner Regierung ist deshalb nicht bereit, eine neue Planung zu finanzieren. Berner Baudirektor Christoph Neuhaus: «Kanton und Bund haben kein Geld, um eine weitere Idee zur Projektreife zu bringen. Deshalb ist klar: Es wird kein zweites Projekt geben.»

Mann diskutiert in einer Demonstrationsrunde
Legende: Harte Diskussion mit Westast-Gegnerinnen und Gegnern: Baudirektor und Regierungspräsident Christoph Neuhaus in Biel. Christian Strübin/SRF

An einer Begegnung des Regierungspräsidenten mit Demonstrationsteilnehmern gegen die offiziellen Autobahnpläne setzte es harte Diskussionen ab. Die Regierung will nun aber einen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern einleiten und in Biel und Nidau öffentliche Veranstaltungen durchführen.

Bürgerkomitee zweifelt an Untersuchung

Die Gegner des offiziellen Projekts lassen kein gutes Haar an der Untersuchung der Regierung. Der Bericht sei ein Parteigutachten, kein Faktencheck.

Der Bericht ist ein Parteigutachten.
Autor: Catherine DuttweilerSprecherin Bürgerkomitee «Westast so nicht»

Die Beamte des Kantons hätten zum Teil ihr eigenes Projekt beurteilt, so Catherine Duttweiler, Sprecherin des Komitees «Westast so nicht». «Auch die hinzugezogenen Büros arbeiten zum Teil seit Jahren an diesem Projekt.» Man wolle nun die geplanten Veranstaltungen besuchen und schauen, was dort zu machen sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    STOP der usinnigen, teuren ""Übelbekämpfungsmassnahmen"" der Zuständigen im gesamten Schweizer "Verkehrs-Un-Wesen"!! Reduktion der massiven Überbevölkerung - keine weitere Zubetonierung von lebensnotwendigem Agrarland - Sinn machende Verkehrs-Überlastungs-Reduktion (wofür bezahlen die SteuerzahlerInnen teure Spezialisten ?)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen