Zum Inhalt springen
Inhalt

Aletschwald Riederalp Keine Jagd im Banngebiet

Im Wallis hat die Hochjagd begonnen. Auch im Banngebiet Aletschwald sollte gejagt werden. Doch Pro Natura verhinderte es.

Der Hirschbestand in der Region Goms/Aletsch ist viel zu hoch. Deshalb wollte der Walliser Staatsrat einen Teil des Banngebiets und Naturschutzreservats Aletsch in diesem Jahr für die Hochjagd öffnen. Doch das wurde durch eine Beschwerde von Pro Natura am Kantonsgericht verhindert. Weil die Beschwerde aufschiebende Wirkung hat, musste der Staatsrat seinen Entscheid suspendieren.

Rund 300 Hirsche verstecken sich im Banngebiet

Peter Scheibler ist der Chef der Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere im Wallis. Er geht davon aus, dass in der Region Goms/Aletsch rund 1500 Hirsche leben. «Davon verstecken sich etwa 300 im Aletschwald», so Scheibler. «Wir müssen die Tiere während der Jagd dort schiessen, wo sie sich aufhalten. Nur so können wir den Bestand regulieren», sagt Scheibler weiter. Laut der kantonalen Dienststelle richten die Hirsche grosse Schäden an den Schutzwäldern an.

Daniel Kalbermatter, Präsident des Walliser Jagdverbands, sagt: «Wir Jäger haben den gesetzlichen Auftrag, die Zahl der Hirsche zu regulieren. An den Bäumen in den Schutzwäldern gibt es viele Verbissschäden durch die Hirsche. Deshalb sollten wir auch in einem Teil des Aletschwaldes jagen dürfen, obschon es Banngebiet ist.»

Hirsche müssen besser verteilt werden

Laudo Albrecht, Leiter Pro Natura Aletsch, sieht das anders: «Viele Wanderer würden sich durch die Jagd im Banngebiet des Alteschwaldes gestört fühlen. Das Naturreservat muss erhalten bleiben.»

Die Jagd im Aletschwald würde viele Touristen stören.
Autor: Laudo AlbrechtLeiter Pro Natura Aletsch

Er sehe zwar, dass der Hirschbestand im Alteschwald viel zu hoch sei und es zu Schäden an Bäumen und Sträuchern komme. Dennoch sei es der falsche Weg, einen Teil des Banngebietes für die Jagd zu öffnen.

Albrecht strebt eine Lösung an, um die Hirsche im Gebiet besser zu verteilen. Er schlägt vor, dass die Förster Eschen fällen, damit die Hirsche die Blätter der gefällten Bäume fressen können. So könne man die Hirsche in der Region gezielt verteilen.

Daniel Kalbermatter vom Walliser Jagdverband bezweifelt allerdings, dass dieser Vorschlag umsetzbar ist.

Wegen der Beschwerde von Pro Natura liegt der Ball jetzt erst mal beim Walliser Kantonsgericht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Absolut richtig ! Danke Pro Natura. Doch auch die Touristen sollten endlich lernen, die Wildtiere in Ruhe und ohne Störung zu lassen. Speziell für den Winter müsste viel mehr gemacht werden für die Wildtiere !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      Es wird schon sehr viel für die Wildtiere gemacht. Und dass der Winter nicht das Problem sein kann, zeigt sich ja an den angeblichen Überbeständen! Es hat ja nirgends zuwenig Wild, überall hat es scheinbar zuviel, oder am "falschen Ort". Die Probleme also dort angehen wo sie sind, nicht dort wo sie am einfachsten ausgerufen werden können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen