Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Asyldebatte im Berner Kantonsparlament: Grosse Gräben zwischen Rechts und Links abspielen. Laufzeit 07:56 Minuten.
07:56 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 05.06.2019.
Inhalt

Asyldebatte im Kanton Bern Weniger Hürden für Asylsuchende oder eine härtere Gangart?

Im Berner Kantonsparlament erhitzt die Neuorganisation des Asylwesens die Gemüter – links wie rechts.

Wer in der Schweiz Asyl sucht, erhält seit drei Jahren schneller Bescheid. Wer bleiben darf, soll sich schneller integrieren und wer gehen muss, der soll rascher das Land verlassen. Das sind die Eckpunkte im Umgang mit Asylsuchenden in der Schweiz.

Damit dieses neue Regime umgesetzt werden kann, muss der Kanton Bern seine Strukturen anpassen. Für die Betreuung der Flüchtlinge ist neu die Gesundheits- und Fürsorgedirektion zuständig. Die Polizeidirektion kümmert sich um Ausschaffungen und Wegweisungen.

Links-Grün kritisiert «strenge Gangart»

Kritik an den Umstrukturierungen im Asylwesen kam vor allem von Links-Grün. Sie möchten den Spielraum, welcher der Bund den Kantonen überlässt, besser zu Gunsten der Asylsuchenden nutzen.

Die Regierung will zu viel fordern und zu wenig fördern.
Autor: Gabi SchönenbergerSP-Grossrätin

Zudem werfen SP und Grüne der Regierung vor, bei den Asylgesetzen eine zu strenge Gangart einzuschlagen. «Sie will zu viel fordern und zu wenig fördern», so Gaby Schönenberger (SP).

Die bürgerliche Mehrheit sieht das anders. «Man kann sich durchaus für Asylsuchende einsetzen», so SVP-Grossrat Martin Knutti, «aber irgendwo ist die rote Linie überschritten.» Die SVP fordert mehr und strengere Regeln und eine konsequente Wegweisung von abgewiesenen Asylsuchenden.

Wir sollten aufhören, die Gräben zwischen links und rechts aufzureissen.
Autor: Barbara MülheimGLP-Grossrätin

Die Mitte-Parteien kritisierten den Graben zwischen links und rechts. «Wir fordern in erster Linie Gesetze, die sich an der Praxis orientieren», so Barbara Mühlheim (GLP). Die Partei erinnerte an die 88'000 Menschen, die nach einem negativen Asylentscheid untergetaucht seien. Da müsse der Kanton Rücksicht nehmen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?