Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Stadtpräsident Fehr erklärt, wie Biel attraktiver werden soll abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
03:42 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 22.01.2019.
Inhalt

Attraktivere Bieler Innenstadt «Damit man sich wohl fühlt, braucht es auch einen gewissen Stil»

50 bis 70 Millionen Franken will die Stadt Biel in den nächsten Jahren investieren, um die Innenstadt attraktiver zu machen. Der Hintergrund: Auch in Biel hat der Detailhandel zu kämpfen, weil mehr Leute online einkaufen als früher. Darum müsse man etwas machen, um die Menschen trotzdem in die Innenstadt zu holen, sagt Stadtpräsident Erich Fehr im Gespräch.

Erich Fehr

Erich Fehr

Stadtpräsident Biel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der SP-Politiker Erich Fehr (Jahrgang 1968) ist seit dem 1. Januar 2011 Stadtpräsident von Biel. Vorher war er in seiner Heimatstadt von 1997 bis 2008 Mitglied des Stadtrates sowie von 2009 bis 2010 nebenamtlicher Gemeinderat.

SRF News: Mit welchen Massnahmen wollen Sie die Bieler Innenstadt attraktiver gestalten?

Erich Fehr: Wir beschäftigen uns mit drei Themenkreisen. Erstens mit dem öffentlichen Raum, für den die Stadt zuständig ist. Dort braucht es mehr Aufenthaltsqualität, weil es in der Innenstadt der Zukunft mehr soziale Interaktion geben wird, weil die Leute länger verweilen.

Auch die Liegenschaftsbesitzer sind gefordert, weil sie ihre Ladenflächen im Erdgeschoss nicht mehr so teuer wie heute vermieten können.

Zweitens sind die Liegenschaftsbesitzer gefordert, weil ihre bisherigen Geschäftsmodelle nicht mehr funktionieren. Sie können ihre Ladenflächen im Erdgeschoss nicht mehr so teuer wie heute vermieten, weil weniger Nachfrage da ist. Und die Gewerbetreibenden sind gefordert, gemeinsam ein digitales Schaufenster zur Verfügung zu stellen, damit man sich einfach und schnell informieren kann, was in Biel läuft.

Welche Massnahmen werden die Menschen als erstes bemerken?

Bereits diesen Sommer werden wir versuchsweise an verschiedenen Orten in der Stadt neue Infrastruktur bereitstellen. Nicht nur Sitzbänke, sondern auch Spielgelegenheiten für Kinder, Liegestühle und andere Gelegenheiten zum Verweilen.

50 bis 70 Millionen wollen Sie in die Innenstadt investieren. Woher kommt das Geld dafür?

Das Geld stammt aus der laufenden Rechnung, aus der Investitionsplanung, die mehrere Jahre umfasst. Denn einen solchen Betrag können wir natürlich nicht innerhalb eines Jahres stemmen. Mit dem Geld finanzieren wir auch Projekte, die wir eh hätten angehen müssen, wie die neue Planung für den Bahnhof- und den Neumarktplatz. Aber gerade bei solchen Projekten wollen wir uns die Frage stellen, wie wir sie angehen müssen, damit sie den zukünftigen Bedürfnissen der Innenstadt gerecht werden.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?