Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was in drei Monaten mit einem Startup passiert abspielen. Laufzeit 08:49 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 12.03.2019.
Inhalt

Aufbau eines Startups Eine gute Idee allein reicht nicht

Während drei Monaten werden Startups in einem Förderprogramm gecoacht. Was lernen sie dabei – und wie viele geben auf?

Zwölf Startups sind für die «be-advanced»-Challenge in Bern angemeldet. Sie alle sind Jungunternehmerinnen und -unternehmer und die meisten sind auch vom Alter her jung. Was sie alle gemeinsam haben: Eine Idee, von der sie glauben, dass sie einzigartig ist.

Die Challenge

Die Challenge «be-advanced» wird vom Kanton Bern unterstützt und ist eines der Förderprogramme für Startups. Während drei Monaten erhalten Startups persönliche Beratung eines erfahrenen Unternehmers. Höhepunkt der Challenge ist der letzte Tag, an dem die Teilnehmenden ihre Idee vor Investorinnen und Investoren vorstellen.

Was ebenfalls fast alle gemeinsam haben: Sie haben noch keine Kunden – also Leute, die für ihre Idee bezahlen. Das gilt es während der Challenge zu ändern.

«Alleine in der Garage zu tüfteln bringt nichts», sagt der Projektleiter der letzten Challenge, Yacine Bouazdia: «Wichtig ist, dass die Startups rausgehen, ihre Kunden kennenlernen und sich mit ihnen auseinandersetzen.»

Von null auf hundert

Während den drei Monaten müssen die Startups ihre Ideen auf Schwachstellen testen. Gibt es Kunden? Und: Ist die eigene Idee besser als diejenige der Konkurrenz? Falls diese Fragen mit Ja beantwortet werden können, sieht es gut aus für ein Startup. Falls dem nicht so ist, muss die Idee abgeändert werden.

«Startups begeben sich auf eine Reise», sagt Workshopleiter Michael Sauter. «Es ist normal, dass am Ende weniger übrig bleiben, als am Anfang dabei waren.»

Von den zwölf Startups, die sich für die letzte Challenge angemeldet haben, erhielten schliesslich fünf ein Zertifikat. «Das ist mehr als sonst», so Michael Sauter. Ein Zertifikat erhalten diejenigen, die während den drei Monaten ihre Kunden aktiv angegangen sind – und bewiesen haben, dass sich mit der eigenen Idee Geld verdienen lässt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?