Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bern Freiburg Wallis Ausländer sollen im Kanton Bern einen Sprachkurs abschliessen

Neues Integrationsgesetz im Kanton Bern: Ausländer sollen künftig nicht nur einen Sprachkurs besuchen, sondern auch abschliessen. Die SVP will das neue Gesetz bekämpfen.

Um die Integration der ausländischen Bevölkerung zu fördern, gibt sich der Kanton Bern ein neues Integrationsgesetz. Das Kantonsparlament hat das Regelwerk am Montag in zweiter Lesung verabschiedet und dabei noch einige Verschärfungen vorgenommen.

Strengere Regeln für Ausländerinnen und Ausländer.
Legende: Strengere Regeln für Ausländerinnen und Ausländer. Keystone/Symbolbild

So müssen künftig Ausländerinnen und Ausländer mit ungenügenden Sprachkenntnissen einen Sprachkurs nicht nur besuchen, sondern auch abschliessen. Dazu werden sie mit einer Integrationsvereinbarung verpflichtet.

Zudem wird der Geltungsbereich des Gesetzes erweitert. Künftig sollen die Behörden nicht nur mit Personen, die aus dem Ausland zuziehen, ein sogenanntes Erstgespräch führen. Gleiches soll auch für Ausländer gelten, die aus einem anderen Kanton nach Bern kommen - sofern sie vor weniger als einem Jahr in die Schweiz eingewandert sind.

Bereits in erster Lesung hatte der Rat im Januar gewisse Bestimmungen, wie sie der Regierungsrat vorschlug, zu verbindlichen Verpflichtungen umgewandelt. Denn die Ausländer im Kanton Bern sollten in der Integration nicht nur gefördert, sondern auch gefordert werden, befand die Ratsmehrheit.

Mit 98 zu 41 Stimmen kam das Gesetz nun auch in der Schlussabstimmung vom Montag durch - gegen den Willen der SVP. Deren Sprecher Thomas Fuchs bezeichnete das Gesetz als wirkungs- und zahnlos. Die Partei prüft nun das Referendum, da der Grosse Rat ihren Antrag abgelehnt hat, das neue Integrationsgesetz obligatorisch dem Volk zur Abstimmung vorzulegen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Moser , Interlaken
    Ich bin weiss Gott kein Freund von Thomas Fuchs - aber da hat er ausnahmsweise einmal Recht: dieses Gesetzt ist ein Zahnloser Papiertiger und dient vor allem jemandem: der linken Sozialindustrie, die sich bei den Kürsli und Integrationsmassnahmen eine goldene Nase verdienen - wohlgemerkt auf Kosten der Steuerzahler!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen