Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausschreitungen bei Reitschule Alec von Graffenried: «Das lief suboptimal»

Der Berner Stadtpräsident äussert sich zu den Krawallen vom Wochenende – und übt leise Kritik an der Polizei.

Legende: Audio «Ich war bodenlos enttäuscht» abspielen. Laufzeit 05:51 Minuten.
05:51 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 03.09.2018.

Die Stadt Bern hat wieder einmal ein Wochenende mit Gewalt und Konfrontationen hinter sich. Auf der Schützenmatte und vor der Reitschule kam es am Samstag zu wüsten Szenen: Krawallmacher warfen Feuerwerkskörper, Steine und Eisenstangen, die Polizei reagierte mit Reizgas und Gummischrot.

Was nützt es da, dass die unterdessen autofreie Schützenmatte zum Kulturort umgebaut wurde, mit Bars und Konzerten? Dieses Angebot sollte den Platz gerade beruhigen.

SRF News: Alec von Graffenried, am Brennpunkt dieser Stadt brennt es wieder. Was ging Ihnen durch den Kopf am Wochenende?

Alec von Graffenried: Ich war bodenlos enttäuscht, ich habe das so nicht erwartet. Eigentlich sind wir in einer anderen Entwicklung, wir wollen diesen Raum Schützenmatte ja beleben und aufwerten mit dem kulturellen Angebot. Von dem her habe ich das überhaupt nicht erwartet und wurde auf dem falschen Bein erwischt.

Mehrere Verletzte, vier Stunden Scharmützel – ging für Sie das Konzept nicht auf?

Im Ergebnis ist es sicher nicht aufgegangen. Auch wenn viel Gewaltbereitschaft da ist, erwarten wir, dass deeskaliert wird. Das ist kurzfristig nicht gelungen, weil sich der Konflikt schlussendlich über drei bis vier Stunden hingezogen hat. Das lief suboptimal, so dass Verbesserungspotential vorhanden ist.

Fehlt es an der Sensibilität der Polizei?

So weit will ich nicht gehen. Wir werden das im Gemeinderat anschauen und auch mit der Polizei darüber reden, was aus ihrer Sicht schief lief. Für mich ist klar: Es gibt keinen rechtsfreien Raum, auch nicht auf der Schützenmatte. Wir wollen, dass die Polizei dort präsent ist. Es kann nicht sein, dass ein paar Leute austicken, sobald die Polizei in Uniform auftaucht.

Das Gespräch führte Michael Sahli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Diese "leise" Kritik am Polizei-Einsatz, des links/grünen Stadtpräsidenten, wird in den Ohren der "Krawall-Macher-Gilde" der Reitschule sicher wie eine sanfte, fromme Sonntagspredigt gehört und aufgenommen! Statt, dass sich der "Stapi" unmissverständlich gegen solche Chaoten (Steinewerfer) und zur Polizeiarbeit stellt, kritisiert er das Verhalten, der in Bern jedes Wochenende geforderten Polizisten, als "suboptimaler Einsatz"! Ja, in Bern tickt die Welt offenbar ganz anders, als anderswo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Toni Koller (Tonik)
      Na vielleicht war der Polizeieinsatz tatsächlich suboptimal. Vielleicht auch nicht. Jedenfalls sollte man aus der Ferne, ohne eigene Anschauung, keine unbedarften (Vor-)Urteile verbreiten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Ja, wer keine rot/grüne Stadt-Bern-Ansicht eines Toni Kollers vertritt, soll bitte das Maul halten und sich nicht dreinmischen! Ist das die viel gerühmte Toleranz und humane Haltung der linken Parteien?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen