Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das neue System «eBau» abspielen. Laufzeit 06:01 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.12.2018.
Inhalt

Baugesuche im Kanton Bern Neues System (fast) ganz ohne Papier

Ab 2019 wird im Kanton Bern schrittweise das System «eBau» eingeführt. Baugesuche werden damit online abgewickelt.

Ähnlich wie bei der elektronischen Steuererklärung, kann man bald im ganzen Kanton Bern auch Baugesuche digital ausfüllen. Das System «eBau» wird seit Juli in zehn Emmentaler Gemeinden getestet.

Trubschachen als Versuchskaninchen

Auch die Gemeinde Trubschachen machte beim Pilotversuch mit: Sechs Baugesuche sind seither mit dem neuen System digital abgewickelt worden, drei noch ausschliesslich auf Papier. «Ich bin überrascht, dass das System bereits so rege genutzt wird», so Heidi Stalder, Bauverwalterin der Gemeinde Trubschachen.

Ich bin überrascht, dass das System bereits so rege genutzt wird.
Autor: Heidi StalderBauverwalterin von Trubschachen

Für Bauherren, die oft solche Baugesuche stellen, ist die Umstellung gewöhnungsbedürftig. Das zeigten Rückmeldungen, die bei der Gemeinde Trubschachen eingetroffen sind. Es brauche Aufwand, sich in die Materie einzulesen. Sobald man das System kenne, werde das Verfahren allerdings einfacher als bisher.

Für die Gemeinde selbst bedeutet «eBau» weniger administrativer Aufwand und vor allem weniger Papierverschleiss: «Ein Baugesuch umfasst gut 100 Seiten», so Heidi Stalder. Und diese muss man künftig nicht mehr per Post zwischen Gesuchsteller, der Gemeinde und anderen Behörden hin und her schicken.

Ganz ohne Papier geht es allerdings noch nicht: Analog zur Steuererklärung muss man trotzdem einige Seiten ausdrucken und der Gemeinde auf Papier zustellen.

Die digitale Unterschrift

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Moment gibt es noch keine Möglichkeit, die Formulare auch per Computer zu signieren. Deshalb muss man die Seiten nach dem Ausfüllen ausdrucken und von Hand unterschreiben. Das soll sich 2021 ändern, geht es nach Bruno Mohr: «Dazu braucht es zwar noch eine Gesetzesänderung. Aber ich bin zuversichtlich.»

Erst, wenn die digitale Unterschrift per Gesetz beschlossen ist, können Baugesuche komplett digital abgewickelt werden – ganz ohne Papier.

Bis die digitale Unterschrift per Gesetz im Kanton Bern eingeführt wird, vergehen wohl noch einige Jahre.

«eBau» künftig im ganzen Kanton

Ab nächstem Sommer wird das System Schritt für Schritt im ganzen Kanton eingeführt. «Wir haben durch den Pilotversuch gemerkt, dass wir nicht von heute auf morgen umstellen können», so Bruno Mohr vom Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR) und Projektleiter von «eBau». Es brauche Zeit, bis sich alle mit dem neuen System angefreundet hätten.

Langfristig könne man aber viel Geld sparen, wenn Baugesuche digital abgewickelt werden. Es seien etwa 4.5 Millionen Franken pro Jahr, so Bruno Mohr. Einerseits werden es weniger Portogebühren, andererseits spare man auch Arbeitszeit.

Schneller abgewickelt werden die Baugesuche allerdings nicht: «Die Bearbeitungsfristen bleiben gleich», sagt Bruno Mohr. Aber für Gesuchsstellende werde es deutlich einfacher. Jedenfalls, wenn man das neue System einmal erlernt hat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?