Zum Inhalt springen
Inhalt

Bauprojekt des Bundes in Bern Hochsicherheitszone statt öffentliche Anlage

Nur Bundesangestellte sollen dereinst die Drehtüren des Verwaltungszentrums passieren können – aus Angst vor Terror.

Legende: Video Hochsicherheitszone statt öffentliche Anlage abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 23.07.2018.

Es ist eine der grössten Baustellen in Bern: Beim Guisanplatz entsteht ein Zentrum für rund 2000 Bundesangestellte. Ursprünglich hätte die Anlage öffentlich zugänglich sein sollen – doch daraus wird jetzt nichts, berichtete die «Berner Zeitung». Und das sorgt für Unmut.

Jetzt ist es ein Hochsicherheitstrakt.
Autor: Andreas HofmannSP

Andreas Hofmann (SP), Mitglied der Quartierkommission, hat Beschwerde eingereicht. «Der Bund zeigte uns Bilder von Kindern auf Velos und einer schönen Idylle rund um das Zentrum», erinnert er sich. Doch jetzt werde aus dem Zentrum ein Hochsicherheitstrakt.

Wenn Sicherheitsleute des Bundes sagen, diesen Schutz braucht es, dann müssen wir das akzeptieren.
Autor: Bernhard EicherFDP

Auch FDP-Stadtrat Bernhard Eicher ist enttäuscht, dass das Zentrum eingezäunt wird: «Wir haben ein grosses Interesse daran, dass die Bevölkerung möglichst viele Plätze nutzen kann.» Wenn jedoch Sicherheitsleute des Bundes sagen würden, diesen Schutz brauche es, sei das zu akzeptieren.

Was entsteht beim Guisanplatz?

Was entsteht beim Guisanplatz?
Legende:bbl.admin.ch

Im neuen Verwaltungszentrum arbeiten in wenigen Jahren rund 2000 Angestellte des Justizdepartements EJPD, des Verteidigungsdepartements VBS und der Bundesanwaltschaft. Nächstes Jahr ist die erste, 420-Millionen teure Etappe fertig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Hunger (thhunger)
    Wirklich terrorgefährdet waren Märkte, Konzerte, Zeitungsredaktionen, also die allgemeine Bevölkerung, und nicht die Bürogebäude der staatlichen Beamten. Unsere Administratoren sollen sich nicht so wichtig nehmen und das Gefühl haben, dass sich alles und alle ihren Bedürfnissen anzupassen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Koller (Tonik)
    Sinnlose Paranoia! Wichtigtuerische „Sicherheitsfachleute“ scheinen sich einmal mehr durchgesetzt zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    ...aus Angst vor Terror? Ein Hochsicherheitstrakt mit Stacheldraht im Zentrum von Bern nur für Bundesangestellte? Es wird ja täglich suggeriert, wir brauchen keine Angst vor Terror zu haben, in der CH sei alles in Butter. Wo sollen wir uns aus Angst vor Terror verstecken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen