Zum Inhalt springen
Inhalt

Inklusion in Bern «Behinderten darf man etwas zutrauen»

Eine gewöhnliche Quartierbeiz in Bern. Das will das «Provisorium 46» sein und ist es doch nicht ganz. Behinderte und Nichtbehinderte arbeiten dort gemeinsam. Einbeziehen statt ausschliessen, das ist die Idee dahinter. Es funktioniert – fast immer.

Eine normale Quartierbeiz will das «Provisorium 46» sein
Legende: Eine normale Quartierbeiz will das «Provisorium 46» sein. Brigitte Mader/SRF

Fünf Menschen mit Beeinträchtigungen beschäftigt das «Provisorium 46» in der Berner Länggasse. Das Restaurant will keine geschützte Werkstatt sein, sondern eine normale Quartierbeiz, wo die Gäste den gleichen Service erwarten dürfen wie anderswo.

Geschäftsleiter Jonas Staub am Tisch: «Einbeziehen statt ausschliessen»
Legende: Geschäftsleiter Jonas Staub: «Einbeziehen statt ausschliessen» Brigitte Mader/SRF

Der Goodwill der Gäste sei zwar da, sagt Projektleiter Jonas Staub. «Doch wir wollen den gar nicht.» Denn: Von Behinderten dürfe man etwas erwarten und ihnen auch zutrauen.

Behinderte wollen nicht separiert werden.
Autor: Jonas StaubGeschäftsleiter «Provisorium 46»

Staubs Organisation «Blindspot» hat Erfahrung mit Inklusion. Einbeziehen statt ausschliessen, ist damit gemeint. Seit Jahren organisiert er Ferienlager für Kinder mit und ohne Behinderung. Seit Oktober gibt es dieses Lokal in Bern. «Die Behinderten wollen nicht separiert werden. Sie wollen dazu gehören.»

Stefan Rhyn hinter der Kaffeemaschine: «Servieren gefällt mir»
Legende: Stefan Rhyn: «Servieren gefällt mir.» Brigitte Mader/SRF

Stefan Rhyn ist geistig behindert. Drei Mal pro Woche rund sechs Stunden arbeitet er dort. Das Servieren gefalle ihm, sagt er.

Inklusion ist nicht einfach
Autor: Jonas StaubGeschäftsleiter «Provisorium 46»

Seit kurzem arbeitet Stefan auch abends so wie die «normalen» Angestellten. Er nimmt Bestellungen auf, macht Getränke bereit und serviert.

Hot-Dogs, Teigwaren und Suppe - das Mittagsangebot auf dem Menu an der Wand im «Provisorium 46»
Legende: Hot-Dogs, Teigwaren und Suppe - das Mittagsangebot im «Provisorium 46» Brigitte Mader/SRF

Das Einkassieren übernehmen die anderen Angestellten. Allerdings: Nicht immer ist Inklusion einfach. Dann, wenn Stefan eine Bestellung nach der anderen aufnimmt, und die anderen nicht mehr nachkommen mit Eintippen in der Kasse. Und je nach Beeinträchtigung ist ein solcher Einsatz in der Beiz auch unmöglich.

Für ein Taschengeld

Einen Lohn bekommen die Behinderten nicht, nur ein Taschengeld. Das sei unschön, sagt Projektleiter Staub. Das Gesetz setze hier Grenzen. Werden da also Behinderte als billige Arbeitskräfte missbraucht. Diesen Vorwurf könne man ihm machen, sagt Staub. Doch: «Was ist besser? Die Behinderten in einem Schonraum zu beschäftigten, wo sie niemand sieht, oder in der Beiz, wo sie sich auch bestätigen können?»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Meinrad Jnglin (mjnglin)
    Die Behinderten in diesem Restaurant bekommen keinen Lohn, obwohl es eine "normale Quartierbeiz" sein soll. Ich frage mich da, wenn die Preise in dieser Beiz normal sind, das "normale" Personal einen "normalen" Lohn bekommt, wo geht denn der Überschuss vom "normalen" Gewinn hin? In den Sack vom Chef? Es sollte einen Weg geben wie man den Behinderten Angestellten einen angemessenen Lohn geben darf. Solche Projekte machen mich immer wieder stutzig, denn es geht doch immer alles nur ums Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jonas staub (jostaub)
      Der "Chef" meldet sich grad selber. Nein, nichts geht in meinen Sack. Wie denken Sie werden die Arbeitsintegrationsmassnahmen finanziert? Vom Staat? Nein, das finanzieren wir alles selber und die Kosten werden im besten Falle von einem allfälligen Gewinn gedeckt. Wie im Bericht erwähnt: ich wäre auch für einen angemessenen Lohn - bis dies möglich ist ohne das Menschen mit Behinderungen ihre Rente verlieren setzen wir immerhin ein Zeichen und geben ihnen einen Job wo sie sich beweisen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Das Gesetz des integrationswilligen RECHTSSTAATS verbietet es, den Behinderten Angestellten einen Lohn auszuzahlen. Deshalb dürfen sie lediglich mit einem Sackgeld abgefertigt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Pirovano (Thomas Pirovano)
    Ich bin auch für die Integration von Behinderten in die 1. Arbeitswelt. Dieses Beispiel zeigt es auf, dass es möglich ist. Als Direktbetroffener bin ich schon lange auf der Suche nach einer Stelle im 1. Arbeitsmarkt, aber es klappt nicht. Inklusion kann gelingen, wenn alle Protagonisten am gleichen Strick ziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen