Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Warum die Gemeinde selber Abos kaufte – und Aktionäre verärgerte abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 15.04.2019.
Inhalt

Bergbahnen Saas-Fee Billigstrategie gescheitert – Aktionäre drohen mit Klage

Was der Öffentlichkeit verschwiegen wurde: Die Gemeinde selbst kaufte Bergbahn-Abos für 1,3 Millionen Franken.

Mit dem «Hammerdeal» schreckten die Bergbahnen von Saas-Fee Ende 2016 die Branche auf. Mittels Crowdfunding-Aktion lancierten die Walliser ein Saisonabonnement zum Billigpreis von 222 Franken, sofern denn 99'999 Tickets verkauft würden.

Letztlich erklärte man die Aktion für gültig, obwohl nur 75'000 Abos verkauft wurden. Was der Öffentlichkeit verschwiegen wurde: Die Gemeinde selbst kaufte Abos für 1,3 Millionen Franken.

Wir haben das als Anschubfinanzierung angeschaut.
Autor: Roger KalbermattenGemeindepräsident Saas-Fee

6000 Abos habe die Gemeinde Saas-Fee gekauft, damit der Hammerdeal überhaupt zustande komme, berichtete der Tagesanzeiger. 6000 Abos, auf denen die Gemeinde mehrheitlich sitzen blieb.

Der Gemeindepräsident rechtfertigt die Aktion: «Wir haben das als Anschubfinanzierung, als volkswirtschaftliche Aufgabe der Gemeinde angeschaut und wir haben dabei im Rahmen der Kompetenzen des Gemeinderates gehandelt», sagt Roger Kalbermatten.

Österreicher als Retter

Für die Wintersportler war das Abo freilich ein Schnäppchen und auch die Saaser Hoteliers profitieren. Zum Desaster wurde der Hammerdeal jedoch für jenes Unternehmen, das mit der Aktion endlich zurück in die schwarzen Zahlen hätte finden wollen: die Bergbahnen.

Rechtliche Konsequenzen?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

An der Generalversammlung Ende März verweigerten die Aktionäre dem damaligen Verwaltungsratspräsidenten Pirmin Zurbriggen sowie dem damaligen Bahndirektor Rainer Flaig die Decharge. Mehrere Kleinaktionäre drohen nun sogar mit einer Klage. Von Misswirtschaft und Täuschung ist die Rede.

«Für mich ist das Betrug. Die Anzahl verkaufter Abos wurde beschönigt und wir wurden nicht darüber informiert», so Aktionär Bernhard Pfammatter gegenüber SRF. Spätestens dann, als die Gemeinde als Abokäuferin auftreten musste, hätte den Verantwortlichen klar werden müssen, dass der Hammerdeal niemals funktionieren würde.

16 Millionen Franken Schulden waren die Folge. Die Bahnen standen am Rand des Ruins. Als Retter trat schliesslich im Oktober 2018 das österreichische Familienunternehmen Schröcksnadel auf den Plan. Mittlerweile geben die Österreicher in Saas-Fee den Tarif durch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Kummer (Richard.K)
    Hier geht es um Lug, Betrug und Verschwendung oder gar Veruntreuung von Steuergeldern und den Anlagen der Aktionäre. Misswirtschaft kommt dazu. Und ganz nebenher geht es auch um die Zukunft des gesamten Saastals, das an diesen bitteren Erfahrungen noch lange Zeit wird leiden müssen.Doch Roger Kalbermatten allein ist nicht der einzige Protagonist in diesem „Hammerdeal“, der sehr wohl an Betrug und Veruntreuung von Geldern grenzt. Genannt werden müssen die Macher Rainer Flaig und Pascal Schär.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Rainer Flaig ist CEO der Andermatt-Sedrun Sport AG und Pascal Schär ist Leiter der Andermatt-Sedrun-Disentis Marketing AG.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
    In dieser Gemeinde möchte ich auch gerne Gemeinderat sein. Die haben nämlich wirkliche Kompetenzen. Sie können das Steuergeld gleich in Millionenhöhe selbständig ausgeben! Entweder haben die eine ziemlich einzigartige Gemeindeordnung, die das ermöglicht, oder die haben ihre Kompetenzen massive überschritten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen