Zum Inhalt springen
Inhalt

Bergbahnen Saastal Die österreichische Schröcksnadel-Gruppe steigt ein

An einer ausserordentlichen GV segneten die Aktionäre die Zukunftspläne mit den neuen Investoren ab.

Bergbahn Saas-Fee
Legende: Nun ist es offiziell: Die Zukunft der Saastal-Bergbahnen liegt nun in den Händen der österreichischen Schröcksnadel-Gruppe. Keystone

Die Saastal Bergbahnen haben einen neuen Grossaktionär. Die österreichische Schröcksnadel-Gruppe bringt ein Kapital von zwölf Millionen Franken in die Gesellschaft ein. An der ausserordentlichen Generalversammlung am Montagabend in Saas-Fee stimmten die Aktionäre für eine Zukunft mit den österreichischen Investoren.

Die Gruppe Schröcksnadel stockt als erstes das Aktienkapital auf. Dies, indem sie sechs Millionen Franken zeichnet und weitere sechs Millionen als Darlehen für die zwingend notwendige Reduktion des Fremdkapitals einschiesst.

Damit ist der Grundstein für eine nachhaltige Sanierung der Gesellschaft gelegt.
Autor: Roger KalbermattenEhemaliger VR-Präsident Saastal Bergbahnen

Der seit heute ehemalige Verwaltungsratspräsident Bergbahnen, Roger Kalbermatten, sagte gegenüber SRF News, damit sei der Grundstein für eine nachhaltige Sanierung der Gesellschaft gelegt.

Die Gruppe Schröcksnadel hat ferner die Option, sich die Aktien des bisherigen Grossaktionärs Edmond Offermann in den nächsten Jahren anzueignen. So, dass sie die absolute Mehrheit von 52,1 Prozent innehätte.

So sind die Anteile verteilt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Gruppe Schröcksnadel 29 Prozent
  • Edmond Offermann 23 Prozent
  • Gemeinde Saas-Fee und Saastal Tourismus 21 Prozent
  • Übrige Aktionäre 27 Prozent

Mit Peter und Markus Schröcksnadel haben die Aktionäre an der ausserordentlichen GV auch zwei Vertreter der neuen Investorengruppe in den Verwaltungsrat der Bergbahnen gewählt. Gemeindepräsident Roger Kalbermatten gab sein Amt als Verwaltungsratspräsident ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.