Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was sich die Kunstspezialistin Annina Zimmermann erhofft
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 04.09.2019.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Bern und seine Kunst Was soll man mit einem rassistischen Wandbild tun?

In einem Schulhaus in Bern prangt seit Jahrzehnten ein Bild mit rassistischem Inhalt. Nun sind Ideen gefragt.

Das Bild im Treppenhaus ist ein mehrere Meter hoch; farbig, mit vielen Tieren. Das Wandbild im Schulhaus Wylergut in Bern zeigt aber auch stereotyp dargestellte Menschen aus Afrika, Asien und Amerika. Heute gilt das Bild als rassistisch.

Eine breite Debatte

Nun sollen sich Künstler zusammen mit Fachleuten überlegen, was damit passieren soll. Die Stadt Bern sucht über eine Ausschreibung Vorschläge für eine künstlerische Arbeit, die das Werk zeitgemäss einordnet. «Es braucht eine breite Debatte, wie man mit einem solchen Bild umgehen soll», sagt Annina Zimmermann, Fachspezialistin für Kunst bei der Stadt Bern.

Wandbild farbig
Legende: Das Wandbild im Schulhaus Wylergut. zvg/Stadt Bern/Tamara Janes

Annina Zimmermann ist sehr gespannt auf die Vorschläge. Sie hofft, dass sich die Künstlerinnen untereinander absprechen und austauschen. Sie kann sich die verschiedensten Formen vorstellen, etwa Kommentare auf das Werk, Spiele für die Kinder, ein neues Werk mit neuen Medien. «Wir wollen alle aus dem Prozess etwas lernen», sagt sie.

Das Werk zu verändern sei möglich. Es einfach zu überstreichen aber nicht. «Man muss sich auch in Zukunft mit dem Werk auseinandersetzen können.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Riedmann  (Kurt Riedmann)
    Das naheliegendste wäre für mich, dass man das Bild für eine Unterrichtseinheit nutzt.
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Die eigentlichen, wirklichen Rassisten sind jene, welche die Menschen erst in Rassen einteilen. Und in diesem Zusammenhang noch die Frage: Wann kommen die linken, guten Menschen wohl auf die Idee, dass man den afrikanischen Staat Niger zwangsumtaufen müsse? Eine Idee, auf welche die Einwohner dieses Landes noch nicht gekommen sind, da sie damit kein Problem haben.
    1. Antwort von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
      Niger (Nischee) ist französisch und kommt vom Fluss Niger (Nischee). Hat mit Negro, Neger etc. was von Schwarz kommt überhaupt nichts zu tun.
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    "rassistisch". Dies wird bei uns in der Zwischenzeit derart inflationär missbraucht, dass es in naher Zukunft niemanden mehr interessiert.
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Mich hats noch nie und wirds auch nicht!