Zum Inhalt springen

Header

Audio
Möglich oder nicht möglich? Das ist die Frage
abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Inhalt

Berner Pensionskasse Die Kasse soll weniger Geld in der Rüstungsindustrie anlegen

Pro Jahr werden Milliarden Franken in Rüstungsunternehmen investiert. Die Berner Pensionskasse soll nun strengere Regeln befolgen.

Der Berner Stadtrat hat einen Vorstoss linker Parteien als erheblich erklärt. Jährlich werden durch Banken, Versicherungen und Pensionskassen mehrere Milliarden Franken in Rüstungsunternehmen investiert. Diese Investitionen geschehen meist über Beteiligungen an Fonds.

Auch die Pensionskasse der Stadt Bern investiere in solche Fonds, sagt Eva Krattiger. Die Stadträtin (Junge Alternative) lancierte die Motion. Die Mitunterzeichnenden stammen unter anderem aus den Reihen der Grünen, der Grünen Freien Liste, der EVP oder der JUSO. Dass eine andere Anlagestrategie möglich sei, beweise etwa die Stadt Zürich, die eine Ausschlussliste führe und sich aus heiklen Beteiligungen zurückgezogen habe, so die Motionäre.

Juristisch heikel

Die Berner Stadtregierung beantragte dem Parlament, den Vorstoss abzulehnen. Sie äusserte zwar Verständnis für das Anliegen und betonte, dass auch die Pensionskasse der Stadt Bern sich einer nachhaltigen Vermögensanlage verschrieben habe. Doch die Anlagepolitik der Pensionskasse gehöre nicht in die Zuständigkeit von Gemeinde- oder Stadtrat. Mit einem Eingreifen würde die Stadt gegen übergeordnetes Recht verstossen.

Die SP stimmte dem Vorstoss nicht einheitlich zu. SP-Fraktionssprecherin Bernadette Häfliger verwies auf den Umstand dass der Vorstoss verlangt, dass Anlagen in Firmen verboten werden, die mehr als fünf Prozent ihres Umsatzes mit Kriegsmaterial machen. Der Vorstoss würde damit bei wortgetreuer Umsetzung sogar zu einer Verschlechterung der heutigen Anlagepraxis führen.

Die neue Hürde weicht die aktuelle Praxis keineswegs auf.
Autor: Eva KrattigerStadträtin Bern (JA!)

Motionärin Eva Krattiger (JA!) widerspricht diesem Argument gegenüber dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis. «Im Moment gibt es gar keine Richtlinie, wann die Pensionskasse der Stadt Bern in ein Unternehmen investieren darf, welches Umsatz mit Kriegmaterial macht», sagt Eva Krattiger. Aktuell investiere die Pensionskasse noch Gelder in Unternehmen, die mehr als 5 Prozent ihres Umsatzes mit Kriegsmaterial machten. «Die neue Hürde weicht die aktuelle Praxis also keineswegs auf.»

Anders sieht man dies bei der Stadtberner Pensionskasse. Man habe längst umgesetzt, was die Motion fordere und sei sogar noch weiter gegangen. «Die Motion ist ein Rückschritt gegenüber heute», sagt Jürg Schad, Geschäftsführer der Pensionskasse der Stadt Bern.

Die Motion ist ein Rückschritt gegenüber heute.
Autor: Jürg SchadGeschäftsführer Pensionskasse Stadt Bern

Die Pensionskasse habe heute noch 6,6 Millionen Franken via Fonds in Firmen investiert, die einen Teil ihres Umsatzes mit Kriegsmaterial erzielten. «Die Motion lässt Anlagen in Rüstungsfirmen im Umfang von bis zu 50 Millionen Franken zu.» Man plane aber nicht, das auch zu tun, sondern wolle bei der heutigen Praxis bleiben.

Der Stadtrat überwies gegen den Willen des Gemeinderates die Richtlinienmotion. Diese ist für den Gemeinderat aber nicht bindend. Er hat zudem erheblichen Spielraum, wie er sie allenfalls umsetzen will.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Das Argument der Pensionskasse sticht nicht, da hat die Motionärin voll recht. Der Betrag von 50 Mio käme wohl nur zustande wenn nach der neuen Regleung nur noch in Rüstungsbetriebe investiert würde. Der Herr von der PK sollte wohl den Wortlaut des Vorstosses noch mal lesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen