Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weshalb die Stadt den Markt schon jetzt absagt
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.08.2020.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Berner Zibelemärit abgesagt Was passiert nun mit den Berner Zwiebeln?

Im November findet dieses Jahr kein Zibelemärit statt. Das hat die Regierung wegen Sicherheitsbedenken entschieden.

Die Berner Stadtregierung sieht sich «gezwungen», den traditionellen Markt Ende November in Bern abzusagen. Die Stadtregierung bedauert die Absage des Zibelemärit. «Es tut weh», sagt der zuständige Gemeinderat Reto Nause. «Aufgrund der vielen Menschen und der Platzverhältnisse wäre eine Durchführung aber verantwortungslos.»

Zwiebelzöpfe in Kisten
Legende: Solche Zwiebelzöpfe werden dieses Jahr wohl weniger verkauft. Keystone

Walter Stettler, Präsident des Vereins Berner Märit, sagt, er sei enttäuscht über die Absage des Zibelemärits. Offensichtlich fehle heute vielen Leuten der Mut. Der Verein habe der Berner Orts- und Gewerbepolizei vorgeschlagen, den Zibelemärit in diesem Jahr so durchzuführen, wie derzeit die Berner Wochenmärkte stattfinden: Also mit gut hundert Marktständen, welche – um Abstand zu schaffen – über die Innenstadt verteilt sind.

Glühweinstände hätte es gemäss diesem Konzept nicht gegeben, denn diese bilden laut Stettler für viele die Hauptattraktion des Zibelemärits. Der dezentralisierte Berner Wochenmarkt funktioniere gut, sagt Stettler, der selber Marktfahrer und Obstbauer in Bolligen ist.

Behörden suchen nach anderer Lösung

Die Marktfahrer sollen trotzdem Zwiebeln anbieten dürfen. Die Behörden prüfen die Möglichkeit, dass die Zwiebeln im Rahmen der Wochenmärkte verkauft werden können. Der nächste Zibelemärit findet gemäss heutiger Planung am 22. November 2021 statt.

Zwiebeln auf dem Boden
Legende: Die frisch geernteten Zwiebeln vor dem Hof von Stephan Laubscher aus Gerolfingen. zvg/Stephan Laubscher

Mit der diesjährigen Ersatzlösung soll den Bauern geholfen werden, welche die Zwiebeln derzeit ernten – wie beispielsweise Bauer Stephan Laubscher aus dem bernischen Gerolfingen. Über zweitausend Kilo Zwiebeln verkauft er normalerweise am Zibelemärit. Die Zwiebeln lagern nun bei ihm vor dem Hof unter einem Dach. Was damit geschehen soll, weiss er nicht. «Vielleicht kann ich einige davon über unseren Hofladen verkaufen.» Im schlimmsten Fall gibt es für die Zwiebeln aber nur eines: Sie werden kompostiert.

Was ist mit anderen Grossveranstaltungen?

Noch unklar ist, was mit anderen Veranstaltungen im Herbst und Winter in Bern passiert, beispielsweise dem Lichtspektakel Rendez-vous Bundesplatz oder den verschiedenen Weihnachtsmärkten. «Da suchen wir nach Lösungen», sagt Reto Nause. «Wir wollen nicht alles ersatzlos streichen.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 12:03 Uhr/17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patricia Reichen  (P. Reichen)
    Lieber Gemeinderat der Stadt Bern, es ist verständlich, habt Ihr den Zibelenärit abgesagt. Nun aber eine Bitte: erstellt doch zusammen mit den Anbietern der Zibelezöpfe eine Website, wo man diese Zwiebel dann kaufen kann. So müssten die Zwiebeln erstens nicht weggeworfen werden und die Zwiebelbauern könnten ein Einkommen generieren - wir die sonst auf den Zibelemärit gehen, werden aus Solidarität kaufen.
    Danke, eine Bernerin
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    Also mal ehrlich, wenn es - nebst der Fasnacht - einen Anlass gibt, welcher in der momentanen Situation hochproblematisch ist, dann ist es wohl der Zibelemärit! Ich bin wirklich nicht gegen die "Normalisierung" bei den Events - im Gegenteil. Aber Anlässe wie Zibelemärit, Fasnacht oder der Thuner Ausschiesset sind schon etwas risikoreicher als ein Konzert oder eine Sportveranstaltung mit nummerierten Sitzplätzen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Würden die Menschen sich bewusst an Regeln halten, liesse sich so manch liebgewordener Anlass unter neuen Strukturen sicher durchführen, denke ich. Leider müssen alle Marktleute über die Klinge springen, wegen der mangelnden Disziplin der Besucher.
    Bin ja gespannt, wie das mit den Sportanlässen in Stadien, usw., funktionieren soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Wenn Sie schon mal am Zibelemärit waren, dann sollten Sie wissen, dass es nichts mit mangelnder Disziplin der Besucher zu tun hat. Zibelemärit mit Einhalten des Abstandes oder Masken? Nein danke, da kommen jedem Berner die Tränen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen