Zum Inhalt springen
Inhalt

Bernische Finanzen Der Kanton steht auf Papier besser da, als er tatsächlich ist

Zu diesem Schluss kommt die Finanzkontrolle, nachdem sie die Rechnung 2017 geprüft hat. Ihr Prüfurteil fällt negativ aus.

«Die bernische Finanzkontrolle hat festgestellt, dass die Jahresrechnung 2017 des Kantons Bern wesentliche und umfassende Einschränkungen enthält, die nicht dem Gesetz entsprechen und ein nicht den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild liefern.» Das steht im Geschäftsbericht zur Rechnung 2017 geschrieben. Und weiter: «dies sei ein in der Schweiz seltener Vorgang, welcher den Verantwortlichen der Rechnungsführung ein sehr schlechtes Zeugnis ausstellt».

Die Krux mit den neuen Regeln

Um zu verstehen, warum die Finanzkontrolle grobe Mängel in der Rechnung 2017 festgestellt hat, muss einige Jahre zurückgeblickt werden. Im November 2013 hat das Kantonsparlament HRM2 zugestimmt. Dabei handelt es sich um eine neue Rechnungslegung. Deren Einführung war ursprünglich bereits auf 2013 geplant.

Finanzdirektorin wehrt sich gegen die Vorwürfe

Eine Frau erklärt einen Sachverhalt.
Legende:Beatrice Simon: «Die Rechnung ist ein Kompromiss.»Keystone

«Wir haben die Rechnung 2017 korrekt dargestellt. Sie entspricht den gesetzlichen Grundlagen», kontert die bernische Finanzdirektorin Beatrice Simon die Kritik der Aufsichtsorgane. Der Rechnungsabschluss sei das Resultat eines Kompromisses. Bei der Einführung des neuen Rechnungslegungsmodells HRM2 sei es zu Differenzen gekommen. «Das ist aber immer so und nicht aussergewöhnlich», so die bernische Kassenwartin. Die Regierung habe ihren Interpretationsspielraum genutzt. Und da sei es selbstverständlich, dass man seine Meinung auch dezidiert bis zum Schluss vertrete.

Wegen verschiedener Probleme bei mehreren Direktionen, musste die neue Rechnungslegung jedoch um zwei Jahre verschoben werden. 2016 stellte die Finanzkontrolle dann trotzdem noch grosse Mängel fest und der Finanzkommission wurde klar, dass sich HRM2 «definitiv zu einem risikobehafteten Projekt» entwickelte.

Sie forderte den Regierungsrat auf, trotz der vielen Probleme und des hohen Zeitdrucks, das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen.

234 Fehler gefunden

Bis zum Rechnungsabschluss 2017, der erstmals nach dem neuen Rechnungslegungsmodell erarbeitet wurde, konnten längst nicht alle Probleme gelöst werden. Die Finanzkontrolle stellte daher wesentliche und umfassende Fehler in der Rechnung fest. Insgesamt 234.

Ein Teil der Fehler wurde korrigiert, aber längst nicht alle. Daraufhin intervenierte die Finanzkontrolle beim Regierungspräsidenten. Der Regierungsrat ignorierte jedoch die Empfehlungen des unabhängigen Fachgremiums und verabschiedete Ende April eine Jahresrechnung ohne Anpassungen. Diese schloss damals mit einem Überschuss von 49 Millionen Franken.

Imageschaden für Kanton befürchtet

Weil sich Regierung und Finanzkontrolle in wesentlichen Punkten nicht einig wurden, schaltete sich die Finanzkommission des Kantonsparlaments ein. Sie wollte verhindern, dass die Probleme in einer öffentlichen Debatte im Parlament ausgetragen werden. «Der potentielle Reputationsschaden für den Kanton wäre hoch», ist im Geschäftsbericht zu lesen.

Die Kontrolle der Finanzkontrolle

Die Finanzkommission des Kantonsparlaments wollte es genau wissen und liess wiederum von der externen Revisionsstelle, der BDO AG, das negative Testat beurteilen. Die BDO AG kam laut Geschäftsbericht zum Schluss, dass die bernische Finanzkontrolle «einen modernen Prüfansatz» verfolgt. Sie schätzte die Qualitat im Vergleich zu anderen kantonalen Finanzkontrollen als «sehr gut» ein. Die BDO AG kann nachvollziehen, dass in Bezug auf die Rechung 2017 ein versagtes Prüfurteil ausgesprochen werden muss.

Nach stundenlangen Gesprächen und Sitzungen lenkte die Kantonsregierung teilweise ein. Sie korrigierte die Rechnung. Mit der Folge, dass diese statt mit einem Plus von 49 Millionen, jetzt mit einem Minus von 5 Millionen Franken abschliesst. Diese Rechnung kommt Ende November nun auch ins Kantonsparlament.

Rechnung gibt ein falsches Bild ab

Trotzdem ist die Finanzkontrolle immer noch nicht zufrieden mit dem Rechnungsabschluss 2017. In sechs wesentlichen Punkten kommt sie zum Schluss, dass diese nicht dem Gesetz entsprechen und ein «nicht den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild liefern».

Würde die Regierung die Empfehlungen der Finanzkontrolle umsetzen, würde die Rechnung nicht mit einem Verlust von 5 Millionen, sondern sogar mit einem Verlust von 39 Millionen abschliessen. Damit könnte der Kanton Investitionen nicht mehr aus eigenen Mitteln bezahlen und die Schuldenbremse müsste angewandt werden.

Parlament soll trotzdem «Ja» sagen

Weil Regierung und Verwaltung die Fehler in der Rechnung 2017 nicht innert nützlicher Frist korrigieren können, empfiehlt die Finanzkontrolle dem Parlament, die Rechnung zu genehmigen. Sie macht aber in ihrem versagten Prüfurteil darauf aufmerksam, dass die Rechnung 2017 des Kantons Bern zu positiv dargestellt wird.

Nicht ohne Folgen

Der Rechnungsabschluss 2017 hat auch direkte und indirekte Folgen auf die Rechnung 2018, das Budget 2019 sowie die längerfristige Finanz- und Investitionsplanung des Kantons Bern. Denn diese stützen sich auf die Zahlen, die Basis und Regeln der Vorjahre ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Schranz (CWL Media Group)
    Mit anderen worten man hat unehrlich/unseriös gearbeitet. Wird wer bestraft?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. J. Kreuzer (Claudandus)
      Natürlich nicht! Ist ja keine Privatperson oder KMU Buchhaltung. Dort wird kontrolliert, nachgerechnet, recherchiert, auf die Finger geschaut, gedroht und gebüsst was das Zeug hält. Beim Kanton ist das selbstverständlich nicht nötig. "Der Kanton steht besser da, als er das eigentlich tut." Das wohlgemerkt nach einem "Kompromiss". Heisst doch, bei der ursprünglichen Rechnung wurde noch mehr gedeichselt und betrogen! Solch vertrauenswürdigen Instanzen schickt man doch begeistert seine Steuern zu!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen