Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Bernische Polizei schliesst Wachen für zwei Tage

Grund sind zahlreiche Grosseinsätze, welche zu einer ausserordentlichen Mehrbelastung für das Personal der Kantonspolizei führen.

Legende: Video Bernische Polizei schliesst Wachen für zwei Tage abspielen. Laufzeit 1:11 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.05.2013.

Am kommenden Freitag und Samstag bleibt ein Grossteil der Wachen der Kantonspolizei Bern geschlossen. Nur die Wachen Bern Waisenhaus, Thun, Interlaken und Biel werden geöffnet sein.

Die Kantonspolizei begründet den Entscheid mit den zahlreichen Grosseinsätzen. Der Mehraufwand für das Personal sei «ausserordentlich». Die Polizei erwähnt den Cupfinal vom vergangenen Pfingstmontag, den Besuch des chinesischen Premierministers in der Region Bern und die «Tanz dich frei»-Kundgebung vom kommenden Wochenende, dazu den Fussballmatch YB gegen den FC Basel vom 29. Mai.

Polizeikommandant Stefan Blätter zur Schliessung der Posten für zwei Tage: «Wir können nur mit dieser Massnahme genügend Personal freibekommen, um die Einsätze zu bewältigen und gleichzeitig sicherzustellen, dass im ganzen Kanton genügend Patrouillen unterwegs sind.» Nicht zuletzt müsse die Belastung für die einzelnen Mitarbeitenden reduziert werden.

Nicht betroffen sei die sogenannte Grundversorgung, schreibt die Kantonspolizei Bern. Die Präsenz auf den Strassen und die Notfalldienste hält die Polizei aufrecht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Nicht gut, aber richtig, dass präventiv gegen die Überlastung vorgegangen wird. Es zeigt aber auch, dass das Gejammer von anderen Kantonen die sich über die Einschüsse in den kantonalen Finanzausgleich aufregen, eben unbegründet sind. Stadt und Kanton Bern erbringen hier einen ausserordentlichen Aufwand zugunsten des ganzen Landes, welcher insbesondere für die Stadt noch viel zu wenig stark abgegolten wird. Andererseits muss rigoros(er) gegen unbewilligte Anlässe vorgegangen werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen