Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Asylorganisationen nach dem abschlägigen Entscheid des Kantons abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.05.2019.
Inhalt

Betreuung Asylsuchender Die Heilsarmee Bern wehrt sich

Das Sozialamt hat die Aufträge im Asylbereich neu verteilt – aber nicht an die Heilsarmee. Diese legt Beschwerde ein.

Rund 170 Mitarbeitende der Heilsarmee müssten entlassen werden, sollte sie definitiv keinen Auftrag des Kantons Bern erhalten. Das sagte der Heilsarmee-Chef Daniel Röthlisberger letzte Woche.

Die Heilsarmee ging leer aus, als das Sozialamt des Kantons Bern die Aufträge im Asyl- und Flüchtlingsbereich neu verteilt hat.

Worum geht es?

Beim Auftrag, den das Sozialamt des Kantons Bern jetzt an fünf regionale Partner vergeben hat, geht es um viel Geld. Konkret um rund 50 Millionen Franken pro Jahr.

Dafür kümmern sich die Organisationen um Asylsozialhilfe, Fallführung, die individuelle Unterbringung von Asylsuchenden und die Förderung der Arbeitsintegration.

Nicht nur die Heilsarmee taucht auf der Liste der Leistungsträger nicht mehr auf. Auch der Verein Asyl Biel und Region und die Caritas bekommen keinen Auftrag. Beim kantonalen Sozialamt hoffte man, dass gegen die Auftragsvergabe keine Beschwerden eingereicht werden. Diese Hoffnung wird nicht erfüllt.

Beschwerde eingelegt

Die Heilsarmee teilt mit, dass sie das Beschwerderecht wahrnehmen wird. Fragen werden – wegen des laufenden Verfahrens – keine beantwortet.

Wie es aber auf Nachfrage von Radio SRF heisst, ist sich die Caritas eine allfällige Beschwerde noch am Überlegen. Asyl Biel und Region gibt zurzeit keine Auskunft. Das Berner Sozialamt war am Montagvormittag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.