Zum Inhalt springen
Inhalt

Braumalz aus der Schweiz «Es ist ökologisch nicht sinnvoll»

Legende: Audio Wieviel Schweiz steckt im Schweizer Bier? abspielen. Laufzeit 07:12 Minuten.
07:12 min, aus Rendez-vous vom 31.07.2018.

Lokale Brauereien boomen. Dennoch gibt es in der Schweiz keine grössere Mälzerei, die aus Braugetreide Malz herstellt – ein wichtiger Inhaltsstoff für Bier. Christoph Lienert vom Schweizer Brauerei-Verband sagt, das liege an der mangelnden Rentabilität und am hohen Flächenbedarf für den Getreideanbau.

Christoph Lienert

Christoph Lienert

Schweizer Brauerei-Verband

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Lienert ist wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Schweizer Brauerei-Verband (SBV).

SRF News: Warum gibt es kaum noch Mälzereien in der Schweiz?

Christoph Lienert: Weil sie nicht rentabel sind. Die Schweizer Brauereien hatten lange Zeit brauereieigene Mälzereien, bis zum Ersten Weltkrieg. Dann wurde weniger Getreide angebaut und es wurde mehr Viehwirtschaft betrieben. Die Brauereien hätten schliesslich das Getreide aus dem Ausland importieren und es in der Schweiz vermälzen müssen. Das war einfach nicht mehr rentabel.

Von hier ist fast nur das Wasser im Bier. Finden Sie das nicht stossend?

Nein, eigentlich nicht, weil 90 Prozent des Bieres aus Wasser besteht. Es ist der Hauptbestandteil und ist auch mitverantwortlich für den Geschmack des Bieres. Der Härtegrad des Wassers macht ein Teil des Geschmacks aus.

Es müsste eine grosse und leistungsfähige Mälzerei in der Schweiz geben, die das Getreide vermälzt.

Die Schweizer Bauern wären grundsätzlich bereit, Zutaten zu liefern, die Brauereien sind aber eher zurückhaltend. Warum?

Es ist ökologisch nicht sinnvoll, wenn man das Getreide in der Schweiz anbaut, nach Deutschland oder ins Ausland exportiert, es dort vermälzt und dann wieder in die Schweiz zurück importiert. Es müsste eine grosse und leistungsfähige Mälzerei in der Schweiz geben, die das Getreide vermälzt.

Kann das Bier überhaupt konkurrenzfähig sein, wenn die Gerste und der Hopfen aus der Schweiz zwei- bis dreimal teurer wären als jetzt?

Das ist schwierig, vor allem beim Lagerbier. Es gibt aber jetzt schon Schweizer Brauereien, die Schweizer Rohstoffe verwenden und damit ihre Spezialitäten herstellen. Diese Biere werden von den Konsumenten auch teurer bezahlt.

Malz im Bottich, Wasser
Legende: In Mälzereien wird aus Braugetreide Malz hergestellt. Weltweit gibt es in etwa 180 Ländern Brauereien, aber nur in etwa 50 gibt es auch Mälzereien. Keystone

Es gibt ja schon Biere, die im Detailhandel sieben oder acht Franken kosten. Könnte man die hiesige Nachfrage überhaupt aus eigener Kraft decken?

Momentan wäre das sehr schwierig, da die Schweizer Brauereien rund 66'000 Tonnen Braumalz pro Jahr benötigen. Dieses müsste auf einer Fläche von 10'000 bis 12'000 Hektaren angebaut werden. Das entspricht rund 14'000 Fussballfeldern.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Im Text wird es erwähnt:Das Problem ist das Lager-resp.das Ordonnanzbier,das Massenprodukt.Schmeckt überall und immer gleich pampig,ist geeignet,die Bieralkis zu befriedigen.Bei den guten Spezialbieren für Geniesser ist der Preis zweitrangig, da ist der Geschmack und die Vielfalt wichtig,und das können die Grossbrauereien nicht,ausser in der Werbung.Ein bisschen mehr Kohlensäure macht noch keine Hopfenperle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Was für einen "Schmarren" - alle Ingredienzen für Bier, sind vom Ursprung her wichtig. Wasser allein, macht kein Bier! Von wegen "Unabhängigkeit vom Ausland"....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von toufiq ismail (time)
    der titel ist irreführend. es geht ja eben genau darum das getreide (und die wertschöpfung) in der schweiz zu betreiben. im jura gibt es das bereits. natürlich kostet das malz dan 3x mehr. am gesamtkostenanteil eines bieres ist das aber dennoch nicht viel. 20 Rappen dürften es wohl sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen