Zum Inhalt springen

Header

Audio
«The Yard» in Thun: mehr als eine Tanzschule
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 10.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.
Inhalt

Breakdance im Oberland «Wir bringen einen Hauch New York nach Thun»

Breakdance tönt nach Grossstadt, nach Untergrund. Und doch hat es gerade in Thun ein Zuhause gefunden.

Thuner Industriegebiet, neben den Bahngeleisen, in der Nähe des Bahnhofs. Die Hiphop-Klänge aus dem «Culture and Dance District The Yard» passen dahin. Auch wenn man beim Begriff Breakdance eher an US-amerikanische Grossstädte als an Thun denkt.

Porträt.
Legende: Die Thunerin Jessica Rieben ist ein «B-Girl», eine Breakdancerin. ZVG/EZ Mike

Gerade deswegen gehöre «Breaking», wie Jessica Rieben es nennt, nach Thun. Die 31-Jährige führt «The Yard» zusammen mit drei anderen: «Wir bringen einen Hauch New York nach Thun. Die Stadt ist manchmal etwas verschlossen, etwas ab vom Schuss. Genau darum braucht es uns hier.»

Besser sein als die anderen

Jessica Rieben ist als Tänzerin international unterwegs und Teil der legendären Rock Steady Crew. Um da aufgenommen zu werden, musste sie sich mit den bestehenden Crew-Mitgliedern battlen. Die Battles – ein Element, das ein fixer Bestandteil der Hiphop-Kultur und damit auch des Breakings ist. Rieben erklärt: «Bei einem Battle geht es darum, dass einer gegen den anderen antritt. Und das Ziel ist schlicht, besser zu sein.»

Pioniere des Hiphop – die Rock Steady Crew

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Rock Steady Crew wurde in den 1970er-Jahren in New York gegründet. Die Crew-Mitglieder lebten als Pioniere die Hiphop-Kultur und machten sie weltweit bekannt. Zur Gruppe gehörten neben Tänzerinnen und Tänzern (den B-Boys und B-Girls) auch DJs, Rapper und Graffiti-Künstler.

Mit dem Song «(Hey you) The Rock Steady Crew» landeten sie auch in der Schweiz einen Charthit. Er erreichte 1983 Platz vier der Single-Hitparade.

Das bringt sie auch ihren Schülerinnen und Schülern bei. Wie man richtig hinsteht, wie man sich richtig bewegt. Das Ziel: die Jungen sollen eine gute Basis lernen und dann daraus ihren eigenen Stil entwickeln.

Mehr als ein Tanzstudio

Damit alle möglichst viel profitieren, geben immer wieder international bekannte Tänzerinnen und Tänzer Workshops im «The Yard». Ein Ort, der mehr sein soll als eine Tanzschule, so Jessica Rieben: «Zusammen mit Menschen, die die gleichen Interessen haben, kann ich Sachen kreieren, die über meine Person hinaus Bestand haben. Für mich ist das hier ein Zuhause.»

SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr; scec;gygm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.