Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie funktioniert die Vermittlung?
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 22.11.2019.
abspielen. Laufzeit 10:26 Minuten.
Inhalt

Brennpunkt Schützenmatte Vermittler können Probleme nicht lösen

Nach Drogenhandel und Überfällen auf der Schützenmatte in Bern: Interkulturelle Vermittler alleine sind keine Lösung.

Seit Anfang Herbst sind auf der Berner Schützenmatte interkulturelle Vermittlerinnen und Vermittler unterwegs. Ihre Aufgabe ist es, Unruhestifter auf dem Platz anzusprechen. Laut den Behörden hat sich gezeigt: vor allem junge Männer aus Afrika machen Probleme. Viele der jungen Platzbesucher hätten eine ungenügende Tagesstruktur.

Porträt
Legende: Denden Kidane ist auf der Schützenmatte als Vermittler unterwegs. Vor allem bei Aggressionen zwischen zwei Personen könnten die Vermittlerinnen und Vermittler beruhigen, so die Stadt. Thomas Pressmann/SRF

Die Vermittlerinnen und Vermittler haben einen ähnlichen kulturellen Hintergrund wie ihre Klienten. «Wir sprechen die gleiche Sprache», sagt Vermittler Denden Kidane und meint damit nicht nur die Sprache selbst, sondern auch die kulturellen Gepflogenheiten.

Belebung der Schützenmatte

Die Stadt Bern will den Platz vor dem Kulturzentrum Reitschule beleben. Dafür hat sie einen grossen Teil der Parkplätze aufgehoben und dem Verein Platzkultur für die nächsten drei Jahre den Zuschlag gegeben, einen Begegnungsort zu schaffen – das ganze Jahr hindurch. Seit Herbst 2018 bespielt er die Schützenmatte. Die Gewalt ist jedoch nicht verschwunden, im Sommer häuften sich zudem Raubüberfälle.

Die Aufgabe der Vermittler ist es, den Menschen aufzuzeigen, was man auf dem Platz darf und was nicht. «Mit unserer Haltung machen wir klar, dass zum Beispiel Rassismus und Sexismus nicht toleriert wird», sagt Denden Kidane, der im Sudan auf die Welt kam, in Frankfurt aufwuchs und seit zwölf Jahren in Bern lebt.

Den Menschen auf dem Platz soll aber auch geholfen werden. «Wir wollen sie besser integrieren», so Denden Kidane. Das kann soweit gehen, dass die Vermittler die jungen Männer bei Behördengängen begleiten oder ihnen helfen, zu einer eigenen Wohnung oder zu einem Job zu kommen. Die Kosten des Projekts – vorerst bis Ende Jahr befristet – belaufen sich auf einen tiefen fünfstelligen Betrag. Genaueres wollen die Verantwortlichen nicht sagen.

Erste Zwischenbilanz

Am Freitag hat die Stadt und der Verein Platzkultur, der für das kulturelle Angebot auf dem Platz verantwortlich ist, eine erste Zwischenbilanz gezogen. «Die interkulturellen Vermittler alleine können die Probleme nicht lösen», sagt Christoph Ris vom Verein Platzkultur. Deshalb sei es dringend nötig, dass die Stadt Bern sich an einem Sicherheitsdienst beteiligt.

Die Schützenmatte ist und bleibt ein Brennpunkt.
Autor: Alex HallerFamilie & Quartier Stadt Bern

Solche und weitere Massnahmen werden geprüft, sagt Alex Haller von Familie & Quartier Stadt Bern, dem ehemaligen Jugendamt. Die Schützenmatte sei und bleibe ein Brennpunkt. Insbesondere die bandenmässige Gewalt könnten die Vermittler nicht verhindern – die finde nach wie vor statt, so Haller.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Was für eine Überraschung, gähn. War absehbar, dass diese ultra weichgespülte "Dialog-Strategie" krachend scheitert. Vernünftige Leute, welche man mit Dialog und Vernunft erreichen kann, muss man sowieso nicht davon überzeugen, geschweige denn überreden, keinen Schwachsinn zu veranstalten. Sie sind ja schon vernünftig. Die renitenten, kriminellen und asozialen lachen sich da doch bloss ins Fäustchen, vor allem wenn man aus Ländern kommt, wo Dialog verpönt und das Recht des Stärkeren gilt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    er Schützenmattpark und die alte Reitschule wird leider von vielen als Rechtsfreier Raum angesehen. Das sollte und darf in der Schweiz nicht toleriert werden. Leider hat der Stimmbürger alles abgelehnt, was eigentlich getan sollte, nämlich Drogenhändler aus fremden Staaten aus schaffen, Kriminelle vor die Richter bringen usw. Nur wenn alle wissen wie unser Rechtsstaat funktioniert und handelt wird Ruhe einkehren können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Na ja.. man chuederlet den Chaoten seit Jahrzehnten.. Zaffaraianer.. Schuetzenmatte.. etc.. und kommt dauernd "flach raus".. Die Stadt hats schlichtwegs "vergeigt"... In allen Punkten verloren... !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen