Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit-Autorin Stefanie Christ über Faszination und Selbstironie in Bezug auf die Aare
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 03.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:06 Minuten.
Inhalt

Buch «Liebe Aare» Fünf Argumente gegen die Aare

Von Fauna und Flora bis zu Fan-Typen: Drei Bernerinnen haben über die Aare geschrieben und gezeichnet. Auch mit Ironie.

Nein, sie bade nie in der Aare, sagt Stefanie Christ. Die Berner Journalistin ist Mitautorin des Buchs «Liebe Aare», das im Frühling erschienen ist. «Ich finde es gefährlich und bin immer wieder erstaunt, wie viele Leute sich kopflos – oder kopfüber – in den Fluss stürzen.» Auch deswegen ist ihre Faszination für den Fluss gross.

Stefanie Christ hat mit zwei Kolleginnen zahlreiche Informationen über die Aare zusammengetragen, vom Berner Oberland bis zur Mündung in den Rhein. Dazu gehören geologische Eigenheiten ebenso wie Flora und Fauna, Fan-Typen, Wasserfarben oder Lieder über die Aare.

Grafik: Drei Leute auf einem Gummiboot, einer mit einem Bier in der Hand, vor dem Boot ein Fisch.
Legende: Mit Bier im Gummiboot: Einer der zehn Aare-Typen, die das Buch beschreibt. zvg/aus dem Buch «Liebe Aare»

Die Idee zum Buch entstand quasi aus der Not: Sie habe ein Geschenk für einen Freund gesucht, der Aare-Fan sei und Grafiken möge, erzählt Stefanie Christ. «Es gibt Strandtücher, Postkarten, Aare-Schwimmsäcke, aber ein Buch in diesem Stil fand ich nicht.»

Also hat sie sich an die Arbeit gemacht, zusammen mit Sabine Glardon und Maria Künzli. Die drei kennen sich von ihrer früheren Arbeit bei der «Berner Zeitung».

Andere Orte haben auch schöne Gewässer.
Autor: Stefanie ChristMit-Autorin von «Liebe Aare»

Nun ist es da, das Buch, es will informieren und unterhalten. Am Schluss des Buches sind fünf Argumente gegen die Aare aufgelistet (zu kalt, man muss zum Badetuch zurücklaufen, es ist gefährlich, die Vorschusslorbeeren sind zu gross und die Konkurrenz ist das Meer) – warum?

Die Bernerinnen und Berner seien sehr verliebt in ihre Stadt und insbesondere in die Aare, sagt Stefanie Christ. «Wir fanden, damit muss man selbstironisch umgehen können. Weil: Andere Orte auf der Welt haben auch schöne Gewässer.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nelly Bolt  (Nelly Bolt)
    Ich bin zwar eine Limmat-Schwimmerin, finde die Buch-Idee aber trotzdem toll. Flüsse haben eine eigene Faszination.
  • Kommentar von Hans Klein  (HansKlein)
    Als jemand, der am Meer aufgewachsen ist und es in Bern SEHR vermisse, wüsste ich gern, an welches geheime Meer die Autorin wohl nach Dienstschluss zum Baden geht? Solange es mit dem Meer in der Schweiz aber … nunja: problematisch ist, ist mir aber die Aare eines der liebsten Gewässer überhaupt, dass ich weltweit kennenlernen durfte. Und die Berner dürfen sich glücklich schätzen, sie zu haben!
  • Kommentar von Julian Schelker  (judos)
    Nie drin gewesen, aber darüber schreiben...
    Das Meer als Konkurrenz? Also nach der Arbeit reicht mir dafür die Zeit nicht. Dafür reicht der Artikel um zu sagen, dass ich das Buch nie lesen werde.