Zum Inhalt springen
Inhalt

Budget 2019 der Stadt Bern Bern lässt sich Wachstum und Lebensqualität einiges kosten

Im Budget 2019 will der Gemeinderat neue Stellen und neue Aufgaben. Kostet Millionen und wurde im Stadtrat kritisiert.

Der Stadt Bern gehe es finanziell sehr gut, sagt Finanzdirektor Michael Aebersold. Auch 2019 rechnet er mit rund 29 Millionen mehr Steuereinnahmen. Die Stadt wachse und ihre Wirtschaft sei robust.

Mann referiert mit Papier in den Händen
Legende: Stadtberner Finanzdirektor Michael Aebersold bei der Präsentation des Voranschlages 2019. Christian Strübin/SRF

Die Eckpfeiler des Budgets 2019 zeigen: Der Gemeinderat will seine Vorstellungen von Wachstum und ausgebauter Lebensqualität durchsetzen.

  • Einnahmen und Ausgaben von 1,27 Milliarden Franken und ein Überschuss von 430'000 Franken. Dieser fliesst in die Finanzierung für Wasser- und Eissport-Anlagen.
  • Rekordinvestitionen von 168,6 Millionen Franken, unter anderem für Bau und Unterhalt. Das kann die Stadt nicht vollständig finanzieren, deshalb 50 Millionen neue Schulden.
  • Der Gemeinderat sieht neue Aufgaben im Wert von 14 Millionen vor. Und er beharrt auf seiner Forderung nach 56 neuen Stellen. Die Hälfte davon ist im Budget 2019 bereits aufgenommen.

Damit zeigt der Gemeinderat keinerlei Reaktion auf die Vorbehalte und Vorwürfe aus dem Stadtrat.

Das Parlament hatte Ende Mai im Rahmen der Debatte um den Aufgaben- und Finanzplan kritisiert, das Stellenwachstum überborde massiv und sei weit über der Wachstumsquote der Stadt. Von den 49 Planungserklärungen dazu wurden allerdings nur wenige beschlossen.

«Wer sich zu den Stellen und neuen Aufgaben äussern will, kann das im Rahmen der Budgetdebatte», so der Finanzdirektor. Er rechtfertigt sich, das Budget 2019 sei vor dieser Aufgaben- und Finanzplan-Debatte bereits erstellt gewesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Ich möchte hier etwas klarstellen der Kanton Bern ist immer noch Nehmerkanton und nicht Geberkanton beim Finanzausgleichssystem , das scheint in der Stadt Bern nicht war nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Felice Limacher (Felimas)
      Das wollte ich auch schreiben ... mir scheint dieser Nehmerkanton übernimmt seine Verantwortung nicht. Neben hohen Steuern, bekommt Bern X-Million durch den Finanzausgleich und sonnt sich auf Kosten anderer ... Das finde ich überhaupt nicht in Ordnung wie Bern mit fremdem Geld umspringt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Benedikt Müller (SehrWohl)
      Herr Gurzeler, Sie verwechseln da die Ebenen. Hier geht es um die Gemeindeebene, während der Finanzausgleich auf Kantonsebene gleichlange Spiesse schafft. Oder finden Sie die Stadt Bern müsste anderen Schweizer Städten (denen es generell relativ gut geht) etwas zukommen lassen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen