Zum Inhalt springen
Inhalt

Cannabis-Versuch Der Kanton Bern ist gegen legales Kiffen

Der Bundesrat will den Weg frei machen für einen Cannabis-Versuch der Uni Bern. Der Kanton Bern ist dagegen.

Legende: Audio Die Argumente des Kantons und der Uni Bern abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
03:13 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 25.10.2018.

Der Kanton Bern spricht sich in der Vernehmlassung gegen den sogenannten Experimentierartikel aus. Mit ihm soll auf Bundesebene die gesetzliche Grundlage für wissenschaftliche Studien zum Cannabis-Konsum gelegt werden.

Daran hat insbesondere die Stadt Bern ein Interesse. In ihrem Auftrag wollte die Universität Bern bereits vergangenes Jahr einen wissenschaftlichen Versuch mit legalem Cannabisverkauf starten.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) war gegen den Pilotversuch, denn es gibt keine gesetzliche Grundlage für so ein Vorhaben.

Dann regte aber das BAG an, einen Experimentierartikel ins Gesetz aufzunehmen. Mehr noch: das BAG anerkannte in seinen Ausführungen das gesundheitspolitische Anliegen, mit solchen Studien neue Formen des gesellschaftlichen Umgangs mit Cannabis zu erforschen.

Der Kanton will nicht – die Uni schon

Der bürgerlich-dominierte Kanton ist gegen solche Versuche. Er spricht sich nun in der Vernehmlassung gegen den Gesetzesartikel aus.

Die negativen Auswirkungen des Cannabis-Konsums sind bereits bekannt.
Autor: Yves BichselGeneralsekretär Gesundheits- und Fürsorgedirektion

Der Regierungsrat sei zum Schluss gekommen, dass es zudem bereits genügend solche Studien gebe, um entscheiden zu können, ob in der Schweiz der Cannabiskonsum legalisiert werden solle, sagt Yves Bichsel, der Generalsekretär der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons.

Der Experimentierartikel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Experimentierartikel des Bundesrates ist eine gesetzliche Grundlage für wissenschaftliche Cannabis-Versuche.

Diese sollen Erkenntnisse zu den Auswirkungen der Drogen auf die Gesundheit der Konsumentinnen, das Konsumverhalten, den Drogenmarkt, den Jugendschutz und die öffentliche Sicherheit liefern.

Die Versuche müssen zum Beispiel örtlich begrenzt sein, die Teilnehmerzahl darf 5000 Personen nicht überschreiten und Minderjährige sind davon ausgeschlossen. Teilnehmen dürfen nur Personen, die nachweislich bereits Cannabis konsumieren und ihren Wohnsitz in der entsprechenden Gemeinde haben.

Das nationale Parlament ist laut der Vernehmlassung mehrheitlich für diese Gesetzesänderung. Eingeführt würde er frühestens 2020.

Anders sieht es Sven Trelle, Direktor des klinischen Studienzentrums der Universität Bern: Der Pilotversuch sei dazu da, der Politik Entscheidungsgrundlagen zu bieten.

Cannabis wird sowieso konsumiert. Wir müssen aber Wege finden, damit umzugehen.
Autor: Sven TrelleDirektor klinisches Studienzentrum Uni Bern

Niemand bestreite, dass Cannabis negative Auswirkungen haben kann. Aber ebenso sicher sei, dass Cannabis konsumiert werde. Auch wenn es illegal ist: «Wir müssen Wege finden, mit diesem Phänomen umzugehen.» Deshalb werde man sich weiter für Pilotversuche einsetzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Bravo! Es gibt doch noch politische Entscheide im Land, die nicht auf den Stumpengleis-Mentalitäten der links/grünen "Alles soll erlaubt sein" enden! Alkohol und Nikotin hinterlassen leider schon genug (viel zu viel) Leid und gesundheitliche Negativ-Folgen in unserer Konsum- und Spassgesellschaft! Wenn sich der Staat offiziell (gestzlich) zur Drogen-Legalisierung bekennen würde, hätten wir einen Schritt weiter Richtung "Untergang des alten Römischen Reichs" (Verblödung und Zerfall) getan!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Ausgerechnet mein Kanton Bern, der trotz exorbitanten Steuersätzen massiv am Tropf des nationalen Finanzausgleichs hängt, verschläft hier vorsätzlich die nächste Gelegenheit. Auf zusätzliche Einnahmequellen wird verzichtet, das Unternehmertum einer Industrie mit potenziellen Milliardenumsätzen wird verhindert. Lieber noch ein paar hundert Stellen in der Verwaltung schaffen, um Verbote durchzusetzen und den Leuten zu diktieren, was sie zu tun und zu lassen haben. Wie im 20. Jahrhundert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chruti Da Goya (C-3PO lost in Canada)
    Mein Beileid.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen