Zum Inhalt springen
Inhalt

Versuche mit Freizeit-Kiffern Wird Cannabis jetzt über die Hintertüre legalisiert?

Legende: Audio Cannabis-Versuche im Parlament auf Kurs abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
02:14 min, aus HeuteMorgen vom 24.10.2018.

Leben Kiffer gesünder, wenn sie ihr Cannabis legal in der Apotheke kaufen können, statt im Versteckten auf der Strasse? Das wollten Forschende der Universität Bern letztes Jahr herausfinden. Doch es fehlte die gesetzliche Grundlage.

Diese will der Bundesrat jetzt nachliefern – und eine Mehrheit des Parlamentes scheint damit einverstanden zu sein. Das zeigt die Vernehmlassung zum sogenannten Experimentierartikel im Betäubungsmittelgesetz.

200'000 Kiffer in der Schweiz

Über 200'000 Menschen konsumieren in der Schweiz Cannabis, obwohl es verboten ist. Diese gesellschaftliche Realität müsse man akzeptieren, finden viele Suchtfachleute. Gleicher Meinung ist offenbar auch eine politische Mehrheit von links-grün bis zur FDP.

Versuche mit Cannabis-Konsumenten sind notwendig.
Autor: Angelo BarrileArzt und SP-Nationalrat

Es sei besser, den Cannabis-Konsum zu regulieren, als ihn vergeblich zu verbieten, sagt stellvertretend der Zürcher Arzt und SP-Nationalrat Angelo Barrile. Sein Ziel sei es, dass die Gesundheit von Cannabis-Konsumenten profitiere. «Das heisst, dass sie weniger und möglichst nicht gesundheitsschädlich konsumieren.»

Versuche mit Cannabis seien notwendig, um herauszufinden, ob sich die Gesundheit von Konsumenten verändere, wenn Anbau, Qualität und Abgabe von Cannabis kontrolliert werde, so Barrile weiter.

Versuche mit sogenannten Freizeit-Kiffern könnten nützliche Erkenntnisse liefern, sind neben der SP auch die Grünen, die Grünliberalen und die FDP überzeugt. Sie unterstützen einen entsprechenden Vorschlag des Bundesrats.

SVP: Volk ist gegen Legalisierung

Skeptisch ist dagegen die CVP. Über Cannabis als Freizeitdroge wisse man doch längst Bescheid, da brauche es keine neuen Studien, findet die Aargauer Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel: «Der Einsatz von Cannabis in der Medizin muss viel besser erforscht werden. Da haben wir zu wenig Erkenntnisse.»

Ich kann Ihnen jetzt schon das Ergebnis dieser Versuche sagen.
Autor: Sebastian FrehnerSVP-Nationalrat

Und der Basler SVP-Nationalrat Sebastian Frehner sagt, im Grunde gehe es den Verfechtern von weiteren Cannabis-Versuchen nur darum, die Droge zu legalisieren.

Das Volk habe schon mehrmals gesagt, dass es Cannabis nicht legalisieren wolle, so Frehner. Jetzt versuche man, durch die Hintertüre solche Forschungsprojekte zu starten. «Ich kann Ihnen jetzt schon sagen: Das Ergebnis dieser Versuche wird sein, dass man Cannabis legalisieren soll.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jack Hauser (apache64)
    Dieser Hype um das Stinkkraut geht mir so was auf die Nerven. Man könnte meinen, die Welt drehe sich nur noch um Cannabis. Gebt das Zeugs frei, dann kann sich jeder Weichbecher den Schädel zudröhnen, von mir aus bis zur Bewusstlosigkeit. Aber bitte nicht in der Oeffentlichkeit, wegen der Luftreinhalteverordnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Seiler (Dani Seiler)
    Ich werde nie verstehen, wie man eine Legalisierung nicht tolerieren kann. Studien und Forschungen welche die Tatsache untermauern, dass eine Legalisierung für so viele Instanzen vorteilhaft wäre, werden mit ignoranten und völlig veralteten Vorstellungen zerschlagen. Und nach wie vor wird an der Bildung gespart...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin H. Meier (Mahame)
    Leben und leben lassen. Es wäre so einfach... Wenn man den Kiffern einen Strauch Cannabis auf dem Balkon erlaubt, geht keine Welt unter. Auch die Polizei würde entlastet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen