Zum Inhalt springen
Inhalt

Chaos auf Berns Strassen Bus- und Tramfahrer unter Druck

Weil sich nicht alle an die Verkehrsregeln halten, führt dies immer wieder zu gefährlichen Situationen.

Legende: Audio Bernmobil-Sprecherin Tanja Flühmann: «Unsere Chauffeure erleben allerhand» abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
02:35 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.01.2019.

Bernmobil wollte es genau wissen und liess durch eine externe Firma ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befragen, wie zufrieden sie mit ihrer Arbeit und mit dem Unternehmen sind. Bis auf einen Punkt fiel die Befragung für Bernmobil positiv aus.

Oft werden die Regeln verletzt

Dabei geht es um die Verkehrsdichte in der Stadt Bern und um das Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer. Also um Fussgängerinnen, Velofahrer oder Autofahrerinnen.

Das Problem seien Verkehrsteilnehmer, die sich nicht an die Regeln hielten und anderen im Verkehr zu wenig Beachtung schenkten, erklärt Bernmobil-Sprecherin Tanja Flühmann.

«Dies kann zu gefährlichen Situationen, Notstopps und zu Stürzen von Passagieren führen.» Verständlich, dass dies die Bus- und Tramchauffeure belastet und zu Stress führen kann.

Verspätungen in den Stosszeiten

Hinzu kommt, dass morgens und abends in den Stosszeiten die Strassen Berns überlastet seien und es auf dem Bernmobil-Netz zu Verspätungen komme. «Dies führt bei unserem Personal zu Zeitdruck und ebenfalls wieder zu Stress.» Wenn der Verkehr stehe, fahre auch kein Bus mehr, so Flühmann weiter.

Mit spezifischen Kursen für Bus- und Tramchauffeure – die auch den Umgang mit Stress thematisieren – versucht deshalb Bernmobil Gegensteuer zu geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Wer öfters längere Tram- oder Busfahrten im öV macht und ab und zu hinter dem Führerstand steht oder neben dem Chauffeur im Bus sitzt, der hat volles Verständnis für die Aeusserungen der Bus-oder Tramführer. Was heut zu Tage für Situationen mit Velofahrer, Fussgänger oder rücksichtslosen Autofahrer im hektischen Stadtverkehr ablaufen, ist kaum zu überbieten! Wie hirnlose "Hühner" wird der Fussgängerstreifen vor dem Tram oder Bus überquert oder ohne Handzeichen plötzlich die Richtung gewechselt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Die Chauffeure/Chauffeusen werden auch von Bern Mobil unter Druck gesetzt mit engen Fahrplänen, die diese zu riskanten Manövern zwingen. Als Velofahrer kenne ich es, dass ich schon fast am Bus vorbei bin und dann startet der einfach. Ich habe zwei Möglichkeiten: Rammen oder Notbremse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen