Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Chlorothalonil im Grundwasser ist schwierig zu bekämpfen abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 20.08.2019.
Inhalt

Chlorothalonil im Grundwasser Was die Wasserversorger tun können – und was nicht

Die Wasserversorger müssen innerhalb kürzester Zeit die Konzentration des Pestizids im Wasser senken. Aber wie?

Seit den 1970er-Jahren wird Chlorothalonil von den Schweizer Bauern auf den Feldern eingesetzt. Von den Feldern gelangt es dann ins Grund- und Trinkwasser, wo wir es zu uns nehmen. Seit Ende Juli 2019 gelten aber strenge Höchstwerte für die Konzentration im Trinkwasser – das Mittel sei potentiell krebserregend.

Wie gefährlich ist Chlorothalonil?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Trinkwasser kann im Kanton Bern bedenkenlos konsumiert werden. «Die Gesundheit ist nicht akut gefährdet», sagt der stellvertretende Kantonschemiker Urs Achermann. Überschrittene Höchstwerte bedeuteten lediglich, dass die Wasserversorger nun handeln müssten.

Chlorothalonil ist ein Pflanzenschutzmittel, das erst seit kurzem als möglicherweise krebserregend gilt. Neuste Forschungsergebnisse kamen zu diesem Schluss. Deshalb hat der Bund das Mittel nun auf die Liste der relevanten Stoffe gesetzt, was bedeutet, dass gewisse Höchstwerte nicht überschritten werden dürfen.

Das Mittelland ist von den Chlorothalonil-Rückständen im Wasser besonders betroffen – wegen der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung der Felder. Das Gebiet erstreckt sich vom Kanton Freiburg, über Bern, Aargau bis Thurgau.

Neu darf ein Grenzwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter im Trinkwasser nicht überschritten werden, sonst müssen die Wasserversorger Schritte unternehmen.

Neun von zehn beanstandeten Messstationen im Kanton Bern stehen im Seeland, die Grenzwert werden teilweise um das Zehnfache überschritten. Diese Zahlen hat das kantonale Gewässer- und Bodenschutzlabor auf Nachfrage des Regionaljournals offengelegt. Eine weitere Messtation steht im Oberaargau.

Die Trinkwasserversorger müssen nun innerhalb kürzester Zeit die Konzentration des Pestizids im Wasser senken, so will es der Bund. Eine Möglichkeit ist, Wasser aus zwei Quellen zusammenzumischen und so zu verdünnen, oder eine andere, sauberere Trinkwasserquelle nutzen.

Der Countdown läuft – auch im Oberaargau

Die Wasserversorgung Untere Langete im Kanton Bern hat einen zu hohen Chlorothalonil-Wert. Oliver Schmidt, der Geschäftsführer des Wasserversorgers Untere Lange, ist verantwortlich für elf Gemeinden mit rund 34'000 Personen. Einen Monat hat er Zeit, die Konzentration im Wasser zu verdünnen. Doch er wird es nicht schaffen.

So sieht es im Innern der Wasserversorgung Untere Langete aus: eine Pumpstation.
Legende: So sieht es im Innern der Wasserversorgung Untere Langete aus. zvg

Alle Wasserfassungen seines Verbunds sind betroffen. Die einfachste Lösung fällt weg: Sauberes und belastetes Wasser mischen. Auch die Nachbarverbünde können nicht helfen: «Die anderen Wasserversorger haben tendenziell kein Wasser übrig.» Zudem sei davon auszugehen, dass sich die Situation des Grundwassers aufgrund der landwirtschaftlichen Nutzung in der gesamten Region nicht verbessere.

Bleibt noch eine Möglichkeit: Das Chlorothalonil aus dem Trinkwasser herausfiltern. Doch die gängigen Aufbereitungsverfahren funktionieren bei Chlorothalonil noch nicht.

Wir tun unser Möglichstes.
Autor: Oliver SchmidGeschäftsführer Wasserversorgung Untere Langete

Für Oliver Schmid ist es ein Kampf gegen die Zeit. Selbst wenn er ein Filtersystem auftreiben sollte: Es würde Millionen kosten, die Wasserpreise im Versorgungsgebiet stark ansteigen. Oliver Schmidt hofft nun auf eine pragmatische Lösung, man sei mit dem Kanton Bern im Gespräch.

Wie geht es nun weiter?

Beim Schweizerischen Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW, dem Fachverband der Trinkwasserversorger, heisst es, dass der Fall ums Chlorothalonil einzigartig sei – und ein besonders brutales Beispiel dafür, dass langfristige Planung wichtig sei: Die Wasserversorger pochten seit Jahren auf mehr Schutz des Trinkwassers vor Pestiziden durch die Landwirtschaft, und ärgerlicherweise müsse man nun ausbaden, was die Politik mit ihrer Bewilligung von Pestiziden anrichte.

Der Bund prüft derzeit ein Verbot des Pestizids Chlorothalonil auf den Herbst.
Doch auch wenn dieses kommen sollte: Der Stoff hat sich längst abgelagert und wird wohl noch während den nächsten 20 Jahren aus den Böden herausgewaschen und gelangt ins Trinkwasser.

Der Kanton Bern verteidigt sich

Die Berner Kantonsregierung ist der Ansicht, dass die Sache schweizweit geregelt werden sollte, sagt Regierungsrat Christoph Neuhaus gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF.

Es bringt nichts, wenn wir Chlorothalonil verbieten und die Bauern es dann im Nachbarskanton kaufen.
Autor: Christoph NeuhausRegierungsrat Kanton Bern

Allerdings hat der Kanton vergangene Woche eine Taskforce für die Fragen rund um Chlorothalonil gegründet. Das Thema betreffe mehrere Direktionen, da gebe es Koordinationsbedarf, sagt Neuhaus. Und er spielt den Ball den Trinkwasserversorgern zu. «Wichtig ist, dass sie schauen, was sie machen können.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Einmal mehr hat das BLW nicht gehandelt sprich es verschlafen. Die Gefährlichkeit dieser Substanz wird nun herunter gespielt und die Wasserversorger sollen es nun in kürzester Zeit richten. So läuft es in Bundesbern. Bedenklich, aber wer schnelle Besserung erwartet, wird wohl erneut enttäuscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
      Ein gutes Beispiel dafür, wie unsere rechtslastige Regierung arbeitet. Nämlich zugunsten einiger mächtiger, reicher Lobbykreise und damit eigener, persönlicher Finanzinteressen. Darum muss immer erst eine Katastrophe für das Volk eintreten bevor sich etwas ändert. Denn das Volk hat keine Bedeutung mehr ausser als Geldbeschaffungsmaschine für eben jene kapitalistischen Kreise. Doch das Volk selber hat diese wirtschaftsliberale SVP und FDP Politik seit den 1990er Jahren freiwillig gewählt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ganz einfach: Chlorothalonil verbieten!! Ich wäre selber bereit, einen evtl. nötigen Aufpreis für diesen Aufwand (Umweltschutz u.s.w.) zu bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Eine ganz banale Frage:
    Sind nachweisliche
    Krankheitsfälle wegen dem Fungizied Chlorothalonil
    bekannt und nachgewiesen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabian Malovini  (MLaw, Rechtsanwalt)
      es lässt sich im einzelfall wohl kaum mit sicherheit sagen, ob diese oder eine andere substanz den krebs versursacht hat. es stellt sich m.e. nur die frage, ob bei höherer konzentration signifikant mehr leute krebs bekommen als bei niedriger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen