Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wird Chlorothalonil in der Schweiz verboten? abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 09.08.2019.
Inhalt

Chlorothalonil im Trinkwasser Schweizweite Massnahmen gegen das umstrittene Fungizid

In mehreren Gemeinden wurden erhöhte Rückstände des Pestizids nachgewiesen. Nun macht der Bund den Kantonen Vorgaben.

Wie gefährlich ist Chlorothalonil, beziehungsweise dessen Abbauprodukte in Boden und Trinkwasser? «Aktuell wissen wir nicht, ob diese Abbauprodukte gesundheitsgefährdend sind», sagt Mark Stauber, Leiter Bereich Lebensmittelhygiene beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV).

Darum müsse man handeln. Vor einer Woche erst setzte das BLV das Pflanzenschutzmittel neu auf die Liste der relevanten Stoffe. Das heisst: Ein Grenzwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter im Trinkwasser darf nicht überschritten werden, sonst müssen die Wasserversorger Schritte unternehmen.

Massnahmen innert eines Monats umsetzen

Nun, wenige Tage später, folgt die Anweisung für die Kantone, damit schweizweit einheitlich vorgegangen wird. «Stellt der Kanton fest, dass man über dem Höchstwert ist, muss er eine Beanstandung aussprechen und Massnahmen fordern, dass der Trinkwasserversorger diese Höchstwerte zukünftig einhalten wird», sagt Stauber.

Konkret: Falls die Höchstwerte überschritten werden, müssen die Wasserversorger in den Kantonen und Gemeinden innert eines Monats den Wert unter die kritische Schwelle von 0.1 Mikrogramm pro Liter bringen. Zum Beispiel, indem sie das Wasser aus zwei Quellen zusammenmischen und so verdünnen, oder eine andere, sauberere Trinkwasserquelle nutzen.

Ein Monat ist sehr sportlich.
Autor: Alda BreitenmoserLeiterin des Amts für Verbraucherschutz Kanton Aargau

In den letzten Wochen wurden aus verschiedenen Kantonen hohe Chlorothalonil-Werte gemeldet, etwa aus der Ostschweiz oder dem Kanton Aargau. Wie viele Kantone und Gemeinden betroffen sind, ist im Moment noch unklar. Doch was bedeutet die Weisung des Bundes nun?

Alda Breitenmoser ist die Leiterin des Amts für Verbraucherschutz des Kantons Aargau. Sie sagt: Die Sicherheit des Trinkwassers stehe zuoberst, man werde die Vorgaben des Bundes umsetzen. Doch sie sagt auch: Der Zeitrahmen sei sehr knapp. «Ein Monat ist sehr sportlich. Man muss eine zusätzliche Wasserleitung bauen, und das kann man unmöglich in einem Monat bewerkstelligen.»

Frist von zwei Jahren bei Nichterfüllung

Wenn die Grenzwerte nicht kurzfristig innert eines Monats gesenkt werden könnten, müssten alternative Methoden geprüft werden, sagt Stauffer vom BLV. Für solche Fälle setzt der Bund den betroffenen Gemeinden und Kantonen eine Frist von zwei Jahren, um die Grenzwerte zu senken. Noch nicht abschätzbar ist, welche Kosten das nach sich ziehen könnte.

Während die Wasserversorger gegen das Pestizid im Trinkwasser aktiv werden müssen, wird es in der Schweiz weiter verkauft und eingesetzt – rund 45 Tonnen davon waren es im Jahr 2017. Der Bund prüft nun, 15 Pflanzenschutzmitteln mit Chlorothalonil die Bewiligung zu entziehen. Ein Entscheid wird im Herbst erwartet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Es ist im Boden, im Essen, im Wasser – zu lange haben die Behörden das Pestizid-Problem vernachlässigt. Die Stoffe bleiben jahrelang im Boden und in den Gewässern.Wildbienen und Hummeln, Schmetterlinge, bis hin zu Wasserlebewesen und insektenfressenden Vögeln können vergiftet werden - bis hin zum Menschen. Das BAG handelt fahrlässig und spielt mit der Gesundheit der Menschen. Diese Insektengifte stecken in kleinen Dosen in Gemüse, Getreide und Früchten, die wir verspeisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      absolute Zustimmung. Da man weiss, wie lange es dauert, bis Regenwasser im Grundwasser ankommt, weiss man auchwie lange die Kontamination schon dauert, resp. noch dauern wird.
      Diesbezüglich habe ich in allen Beiträgen noch keine Angaben gefunden, dass dies eine lange dauernde Vergiftung ist, welche keine kurzfristigen Resultate liefern wird, zumindest nicht für das Trinkwasser aus Grundwasserfassungen.
      Geschweige denn von einem Anwendungsverbot.
      Unsere regierende Politik versagt komplett.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Albertini  (Reto Albertini)
    Die Agrarlobby ist uneinsichtig und spielt mit unserer Gesundheit. Pestizide haben im Wasser gar nichts zu suchen. Im Oktober bei den Wahlen Parteien wählen die unsere Umwelt schützen und erhalten wollen und nicht alles dem Wachstum und Profit unterordnen. Ergo keine SVP und FDP!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Ihr alle habt es in der Hand entsprechend für richtige Partei zu wählen. Auf jeden Fall nicht SVP. Da ihr solche Themen egal sind. Sie macht lieber Stimmung gegen Ausländer und der EU. Die SVP sorgt sich um die Gesundheit der Bürger nicht.
    Auch die Bauern müssen sich die Frage stellen wenn sie wählen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E Hitz  (liberte egalite participer)
      Seit Jahrzehnten werden SVP Kampagnen mitfinanziert von Erträgen aus einer Chemiefabrik in Ems. Grün ist bei der SVP wohl nur das Sujet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen