Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kantonschemiker Claude Ramseier zu den Messungen
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Inhalt

Chlorothalonil in Freiburg Freiburger Regierung ist besorgt über die Resultate

Bei 42 Prozent der entnommenen Proben im Kanton Freiburg wurde der Grenzwert für Chlorothalonil überschritten.

Vor allem in den Regionen Broye, See, Sense, Saane und im Süden des Bezirks Glane wurde der Grenzwert für die Abbauprodukte von Chlorothalonil überschritten. Von Mitte April bis Ende Mai wurden 381 Proben entnommen – aus Grundwasserfassungen, Quellen und Seen. Bei 160 Proben wurde der Grenzwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter nicht eingehalten.

Gemeinden in der Pflicht

Die betroffenen Gemeinden wurden informiert und haben nun gemäss Bundesvorgaben zwei Jahre Zeit, die Zielvorgaben zu erfüllen. Das Thema belaste die Gemeinden, sagte der Freiburger Kantonschemiker Claude Ramseier an einer Medienkonferenz. Das Problem sei neu und nicht ihr Verschulden.

Das belastet die Gemeinden sehr.
Autor: Claude RamseierFreiburger Kantonschemiker

Oft seien auch keine Sofortmassnahmen möglich. Mit jedem Trinkwasserversorger muss laut dem Kantonschemiker eine Lösung gesucht werden. Das sei sehr aufwendig. «Wir müssen jede Situation einzeln anschauen.» Zum Teil sei das Mischen des Wassers aus belasteten und nicht belasteten Fassungen eine Möglichkeit, zum Teil als mittelfristige Lösung der Bau neuer Zuleitungen.

Chlorothalonil

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Chlorothalonil ist ein Wirkstoff, der seit den 1970er-Jahren als Pilzgift in Pflanzenschutzmitteln zugelassen war. Er wurde hauptsächlich im Getreide-, Gemüse-, Wein- und Zierpflanzenbau eingesetzt. Die europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) hat im April 2019 aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse Chlorothalonil als «wahrscheinlich krebserregend» eingestuft. Auf dieser Grundlage hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) den Einsatz von Chlorothalonil in der Schweiz auf den 1. Januar 2020 verboten.

Der Kanton werde alles dafür tun, die Probleme zu lösen, sagte Staatsrat Jean-François Steiert an der Medienkonferenz. Der Freiburger Umweltdirektor erwartet aber vom Bund klare Weisungen und die Unterstützung der Gemeinden, die für die Verteilung des Trinkwassers zuständig sind. Die Massnahmen, die nun getroffen werden müssten, würden den Druck auf den Wasserpreis erhöhen, so Steiert. «Das Trinkwasser wird sicher teurer. Wie viel teurer kann man heute noch nicht sagen.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel  (Mosses01)
    Bitte schauen sie sich diesen Film an:
    https://www.arte.tv/de/videos/069096-000-A/umwelthormone/
    DAS ist echt beunruhigend und die ganze Chemie- und Agrarlobby kämpft mit allen Mitteln dafür, dass Pestizide nach wie vor zum Einsatz kommen. Unser Trinmkwasser ist STARK gefährdet und damit die Gesundheit der hier lebenden Bevölkerung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen