Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie die Clubs auf den Entscheid des Bundesrats reagieren
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 02.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Inhalt

Coronamassnahmen im Stadion Sportclubs akzeptieren neue Corona-Regeln zähneknirschend

Nur Sitzplätze und Maskenpflicht: Die Sportclubs können damit leben. Sie sind froh um die einheitlichen Regeln.

Wanja Greuel vom Fussballclub BSC YB zeigt sich in erster Linie erleichtert. Der CEO ist froh, dürfen wieder mehr Besucherinnen und Besucher ins Stadion. Stehplätze wird es jedoch keine geben. Wer ins Stadion will, muss mit einem Sitzplatz vorliebnehmen. «Das muss machbar sein», sagt der YB-Chef. «Auch uns ist die Sicherheit wichtig.»

YB-Clubleitung ist erfreut

Die Massnahmen machen in den Augen des YB-CEO Sinn – auch wenn sie dem Club einiges abverlangen. Ähnlich sieht es Daniel Villard, CEO des EHC Biel. «Organisatorisch bedeutet es für uns einen grossen Aufwand.»

Der Chef des Bieler Eishockeyclubs betont jedoch, wie wichtig es sei, nun endlich wieder mehr Personen in die Stadien zu lassen. «Nur so haben die Clubs eine Überlebenschance.»

Nun werden Fans abgewiesen

Der SCB spielt normalerweise häufig vor ausverkauften Rängen. Rund 6’000 Personen dürfen nun weniger ins Stadion als sonst. Treuen Fans sowie Inhaberinnen und Inhabern von Saisonkarten wird somit der Zutritt verwehrt. «Wir werden in den nächsten Tagen prüfen, wie wir da vorgehen werden», sagt der SCB-CEO Marc Lüthi. Werden die Plätze ausgelost? «Das werden wir den Fans direkt mitteilen, und nicht via Medien», sagt Lüthi.

Auch der EHC Biel macht sich Gedanken, wie er mit der Beschränkung umgehen will. Der Verkauf von Saisonabos wurde gestoppt.

Reaktion vom EHC Biel auf Bundesratsentscheid

Vom Tisch ist ein Alkoholverbot im Stadion, davon wollte der Bundesrat nichts wissen. «Zum Glück: Zu einem guten Matsch gehört ein gutes Bier», sagt SCB-CEO Lüthi. «Ein Verbot wäre übertrieben.»

Zum Glück gibt es kein Alkoholverbot.
Autor: Marc LüthiSCB-CEO

Weil weniger Personen im Stadion Platz nehmen können, entgehen dem Club Ticketeinnahmen. Aber auch die Sponsoren im Stadion erhalten so etwas weniger Aufmerksamkeit als sonst. Wanja Greuel vom BCS YB hofft, dass die Sponsoren dem Club trotzdem die Treue halten. «Sie haben in den letzten Monaten grosse Loyalität bewiesen.»

Leeres Stadion
Legende: Cup-Spiel Cup-Finalspiel vom letzten Sonntag fast ohne Zuschauer: Das soll es nicht mehr geben. Keystone

Wanja Greuel ist froh, dass die Regeln für alle in der Liga gleich sind und es nicht unterschiedliche Vorgehen in den verschiedenen Kantonen gibt. Auch Daniel Villard vom EHC Biel ist dankbar um die gleich langen Spiesse. «Das ist zentral. Sonst hätte die eine Mannschaft Fans empfangen können, die andere nicht. Der Saisonbetrieb wäre dadurch massiv gestört worden.»

Trotzdem: Die Kantone können je nach epidemiologischer Lage entscheiden, ob und wie Spiele durchgeführt werden. Marc Lüthi vom SCB zeigt sich pragmatisch: «Wir lassen es mal auf uns zukommen.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Zähneknirschend..für fie mristen Fussbsllclubs heisst das ei fach keine Stehplätze mehr aber praktisch gleich viele Zuschsuer da die Stadien kaum mehr als zu 2/3 grfüllt wurden. YB wird fie paar weniger verkraften. Zudem kpsten Sitzplätte mehr als Stehpltze.
    Beim Hockey sieht es etwas schwieriger aus, aber auch hier werden dann die Sitzplätze mehr kosten. Eifach an den Salären etwas nach unten schrauben, clubs wie Bern,Biel Zug, ZSC Laussane haben da ja Spatzung bei den Löhnen nicht jammern