Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Drähte laufen heiss:» Seit Freitag wollen Veranstalter wissen, ob ihre Anlässe stattfinden können.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 02.03.2020.
abspielen. Laufzeit 13:48 Minuten.
Inhalt

Coronavirus im Kanton Bern Hier laufen alle Fäden zusammen

Das Kantonale Führungsorgan leitet den Kampf gegen das Coronavirus. Es ist mit vielen Herausforderungen konfrontiert.

Es kommt nur dann zum Einsatz, wenn die Lage aussergewöhnlichen ist – wie nun mit dem Coronavirus. Das Kantonale Führungsorgan (KFO) beurteilt die aktuelle Lage im Kanton Bern fortlaufend. Seit letzten Freitag hat es sich im Berner Nordring installiert – im Gebäude der Berner Kantonspolizei.

Verschiedene Spezialistinnen und Spezialisten organisieren und koordinieren alle Einsätze im Kanton. Zum Kernteam gehören Fachleute zum Beispiel von Feuerwehr, Zivilschutz, Sanität, Polizei und Bevölkerungsschutz. Die Leitung hat das Kantonsarztamt. Täglich trifft sich das KFO zum Rapport, um alle auf denselben Wissensstand zu bringen.

«Das Wochenende war sehr hektisch», sagt Christian Kräuchi, Leiter Kommunikation Kanton Bern. Nach dem Entscheid des Bundesrates vom Freitag, Veranstaltungen ab 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu verbieten, hätten schnell Lösungen gefunden werden müssen.

Von Hochwasser bis Fukushima

Es ist eher die Ausnahme, dass das KFO zum Einsatz kommt. Dies war zum Beispiel beim Hochwasser 2005 der Fall, bei der Schweinegrippe-Pandemie 2009 oder als es galt, 2011 nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima die Lage rund um die Schweizer Atomkraftwerke zu analysieren. Die Organisation wird also zum Beispiel bei Hochwasser, Erdbeben oder eben bei Pandemien hochgefahren.

Hotline für Veranstaltungen

Das KFO hat auch eine Hotline eingerichtet für Veranstalterinnen und Veranstalter von Anlässen mit unter tausend Besucherinnen und Besuchern. Fünf bis zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen hier die Anrufe entgegen. Es sind Angehörige des Zivilschutzes sowie Polizistinnen und Polizisten. «Die Hotline des KFO ist überrannt worden», sagt Sonja Wyss von der Kantonspolizei Bern. Die Veranstalter hätten sich vor allem rückversichern wollen, ob sie ihre Veranstaltung noch durchführen können und was präventiv noch zu tun sei. «Die Veranstalter haben viel Verständnis für die verfügten Massnahmen», so Sonja Wyss.

Die Hotline für Veranstalter ist überrannt worden.
Autor: Sonja WyssKantonspolizei Bern

Das Kantonale Führungsorgan (KFO) kommt immer dann zum Einsatz, wenn Gemeinden und Regionen ein Grossereignis nicht selber bewältigen können.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr; liec;gygm;sahm;haee

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.