Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Cup-Auftakt: Thun verlor gegen den SCB erhobenen Hauptes

7:1 schlugen die Profis aus Bern die Erstligisten aus Thun. Auch in den weiteren Partien gab es keine Überraschungen.

Im Vordergrund Eishockey-Spieler, dahinter viele Zuschauer.
Legende: Volles Haus in der halboffenen Eisbahn Grabengut in Thun beim Cup-Derby. SRF

Über 2500 Fans beider Mannschaften gingen über die ganze Spielzeit voll mit in der ausverkauften Thuner Eishalle Grabengut und machten aus dem Abend ein friedfertiges und stimmungsvolles Hockeyfest. Thun wehrte sich gegen den SCB nach Kräften und liess sich von den überklassigen Profis nicht wirklich einschüchtern. Alles andere als ein Sieg der Gäste wäre aber doch eine Sensation gewesen.

Und immerhin schafften die Gastgeber aus der ersten Liga einen Treffer. «Dieses Tor hat uns gut getan, es ist der Lohn aller Anstrengungen», so Sportchef Alex Reymondin nach dem Spiel.

Für die Thuner Bemühungen gab es auch Lob vom Gegner - von SCB-CEO Marc Lüthi: «Unsere Mannschaft musste ziemlich Eishockey spielen, um den Sieg einzufahren.»

Keine Überraschungen zum Auftakt

Der SCB steht also im Achtelfinal, genauso wie der EHC Biel und Freiburg-Gottéron, welche ebenfalls bei Erstligisten antreten mussten: Biel bei Franches-Montagnes (12:1), Freiburg in Neuenburg (10:1). Eine Runde weiter sind auch die zweitklassigen SCL Tigers, Langenthal und Visp, welches sich im Walliser Derby gegen Red Ice Martigny durchgesetzt hat (6:4).

Ausgeschieden sind Brandis (gegen Langenthal), Burgdorf (gegen Olten), Wiki-Münsingen (gegen Langnau) und Sion, welches dem grossen Lugano aber immerhin ein 2:5 abtrotzte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.