Zum Inhalt springen

Daniel Fontana «Dieses Konzertlokal war einfach ein Unfall, keine Absicht»

Der 52-jährige Düdinger ist der Kopf hinter dem Konzertlokal Bad Bonn und seiner Kilbi. Wir haben ihn getroffen.

Legende: Audio Daniel Fontana: «Für mich ist das Bonn ein Gesamtwerk, ein sozialer Treffpunkt» abspielen. Laufzeit 15:41 Minuten.
15:41 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 24.06.2018.

Daniel Fontana ist Gründer und Programmator des mehrfach ausgezeichneten Konzertlokals Bad Bonn in Düdingen. Als Sonntagsgast im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» erzählt er, wie er zur Musik kam und warum er sich auch einen Job als Chauffeur vorstellen könnte.

Daniel Fontana

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Porträt
Legende:Keystone

Der gebürtige Düdinger ist 52-jährig, verheiratet und Vater zweier Töchter. Nach dem Handelsdiplom, einer kurzen Militärkarriere und einem Job in einem Treuhandbüro übernahm er Mitte der 80-er Jahre mit Kollegen das Johnny's Pub in Düdingen.

1991 übernahm er mit Georges Gobet den Landgasthof Bad Bonn, im gleichen Jahr fand auch die erste «Bad Bonn Kilbi» statt. Für dessen «Programm und sein internationales Ansehen in der heutigen Musikszene» wurde der Tonverein Bad Bonn dieses Jahr mit dem Kulturpreis des Kantons Freiburg ausgezeichnet.

SRF News: Am Bad Bonn hängt ein Plakat, «Where the Hell is Bad Bonn» – erklären Sie uns – wo sind wir hier genau?

Daniel Fontana: In Düdingen im Sensebezirk, wo ich aufgewachsen bin. Das ist auch der einzige Grund, warum dieses Konzertlokal hier steht. Das macht auf dem Land sonst eigentlich wenig Sinn. Aber es ist einfach passiert, war eher ein Unfall, keine Absicht dahinter und alles ohne Konzept.

1991 fand hier das erste Konzert statt, das war so nicht geplant?

Nein, es waren ein paar Leute aus Bern im Ausgang hier mit Instrumenten – und sie fragten, ob sie Musik machen dürften, so hat alles angefangen. Und kurz darauf fand die erste Bad Bonn Kilbi statt. Ich musste aber schauen, dass ich auch eine Band einlade, die eine Musikanlage hat. Wir hatten damals gar nichts.

Auch dank der Kilbi ist das Bad Bonn heute international bekannt, trotz einer sehr mutigen Programmation…

…es ist ein zusammengesetztes Programm aus ganz verschiedenen Richtungen. Wichtig ist weniger, wer spielt, sondern wie sie spielen und in welchem Moment. Das ist das spannende an einem Festival, dass man aus verschiedenen Bands etwas zusammensetzt.

Was machen Sie neben dem Bad Bonn noch? Wir haben gehört, Sie spielen Tennis?

Naja während einer Fussball-WM spiele ich schon nicht mehr (lacht), ich schaue auch gerne Sport. Mein Leben dreht sich halt schon um das Bonn und Kultur allgemein. Ich konsumiere auch viel: Theater, Tanz, Festivals auf der ganzen Welt gehören hier dazu. Und natürlich ist meine Familie der Motor von dem allen, das gibt mir den Halt.

Sie sind heute 52-jährig, wir sitzen hier quasi vor Ihrem Lebenswerk – sehen Sie sich noch etwas anderes machen im Leben?

Bestimmt nicht dasselbe an einem anderen Ort, das würde mich nicht mehr reizen. Aber ich würde wohl etwas mit Musik machen, in der Musikförderung vielleicht als Berater, das könnte ich mir vorstellen. Aber ich könne auch Chauffeur einer Band sein, das ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen an anderen Festivals – mit dem Gedanken, dass man dann die schönen Geschichten erfährt.

Das Gespräch führte Matthias Haymoz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.