Zum Inhalt springen

Header

Audio
Johann Schneider-Ammann über seine Rolle als Grossvater, Alt-Bundesrat und Neo-Unternehmer
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.01.2020.
abspielen. Laufzeit 12:25 Minuten.
Inhalt

Das Leben nach dem Bundesrat «Ich bin kein Alt-Bundesrat, ich bin ja nicht alt»

Ehrendoktor-Würde, sein Hotel und Jobs, Jobs, Jobs. Das hat Alt-Bundesrat Johann Schneider-Ammann 2019 umgetrieben.

Das Bundeshaus hat Johann Schneider-Ammann vor einem Jahr hinter sich gelassen. Doch ruhig hat es der ehemalige Berner Bundesrat 2019 nicht genommen. Er hat in Lauenen bei Gstaad sein neu-renoviertes Hotel wieder eröffnet, engagiert sich in einer Forschungsstiftung, fördert Innovationsprojekte. Und im Dezember verlieh ihm die Universität Bern für sein Engagement im Bildungsbereich den Ehrendoktortitel.

Johann Schneider-Ammann

Johann Schneider-Ammann

Alt-Bundesrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Acht Jahr sass Johann Schneider-Ammann für die FDP im Bundesrat bis Ende 2018. Er war Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung. Zuvor war er bereits zwölf Jahre im Nationalrat.

Johann Schneider-Ammann wurde 1952 geboren. Er studierte Elektrotechnik an der ETH in Zürich. 1981 trat er ins Maschinenbau-Unternehmen der Familie seiner Ehefrau ein, zunächst als Prokurist, seit 1990 als Präsident der Ammann-Group. Vor seiner Tätigkeit im Bundesrat präsidierte er den Verband der schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Swissmem).

Schneider-Ammann ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und lebt in Langenthal.

SRF News: Sie haben bei Ihrem Rücktritt angekündigt, Sie wollten jetzt ein aktiver Grossvater sein. Kommen Sie überhaupt zum Eisenbahnspielen mit ihren vier Grosskindern?

Johann Schneider-Ammann: Über die Festtage habe ich viel gespielt mit ihnen. Mein Büro wurde zur «Eisenbahn-Anlage».

Kompensieren Sie da auch etwas, was Sie bei ihren eigenen beiden Kindern verpasst haben?

Ja, da haben Sie nicht ganz unrecht. Ich war immer viel unterwegs für die Firma. So ist es übrigens jetzt auch bei meinem Sohn. So entsteht ein bisschen ein Defizit als Vater. Ich ersetze als Grossvater nun den Vater und mache ein bisschen gut, was ich als Vater damals verpasst habe.

Waren Sie eigentlich gerne Bundesrat?

Ich bin es gerne gewesen. Aber nicht immer gleich gerne. Ich bin mit Begeisterung eingestiegen.

Politik ist für mich etwas Grundseriöses.
Autor: Johann Schneider AmmannAlt-Bundesrat

Dann habe ich verschiedene Dämpfer erlebt, persönliche Abqualifizierungen, die mich getroffen haben. Ich brauchte da jeweils etwas Zeit, um das zu verdauen. Politik ist für mich etwas Grundseriöses. Spielchen haben da für mich keinen Platz. Aber: Je ne regrette rien. Es ist ein Privileg, dass ich in der Schweizer Regierung mitgestalten konnte.

Seit einem Jahr sind Sie Alt-Bundesrat. Und im Dezember hat die Unversität Bern Ihnen den Ehrendoktortitel verliehen. Was ist Ihnen lieber, Alt-Bundesrat oder Ehrendoktor?

Der Titel der Universität Bern freut mich sehr. Es ist der Beweis, dass eine wichtige Institution anerkennt, was ich im Bildungsbereich geleistet habe. Ich werde gerne als Johann Schneider-Ammann angesprochen, aber als Alt-Bundesrat möchte ich nicht angesprochen werden. Ich bin nicht so alt, dass man das besonders betonen müsste.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.