Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis «Das Maitannli ist der Beweis für die Liebe»

Es ist ein alter Brauch. Und auf dem Land noch immer gut verankert. Die Freunde von Jürg Mathys fällen bei Gasel in der Region Bern eine Maitanne und helfen ihm, sie vor dem Haus seiner Angebeteten aufzustellen.

Eine Maitanne stellen. Der Angebetenen die Liebe bekunden. Was einfach tönt, ist ein aufwändige Angelegenheit. In einem Wald bei Gasel fällen die Freunde von Jürg Mathys eine junge Tanne.

Mit purer Muskelkraft schleifen sie den frisch gefällten Baum aus dem Unterholz. Mit einem spektakulären Transport mit Traktor und Co. wird der frisch geschälte Baumstamm - nur die Krone ist noch grün - vor das Haus der Freundin gestellt. Sie ist im Kino. Und weiss von nichts.

«Der Brauch verschwindet nicht»

Jürg Mathys ist bei diesem traditionellen Liebesbeweis auf die Hilfe seiner Freunde angewiesen. «Wir sind ein Team und man macht etwas zusammen. In diesen Maitannli-Nächten ist schon manches geschehen, an das wir uns gerne zurückerinnern.»

Eine Maitanne stellen ist ein alter Brauch. Weit verbreitet in Mitteleuropa: «Ich habe nicht das Gefühl, dass der Brauch verschwindet», sagt Jürg Mathys. «99 Prozent der Leute, die ein Tannli erhalten, haben Freude.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Dieser "alte Brauch" war früher sicher noch verständlich: Die gefällte Jungtanne wurde am eigenen Haus oder im Hausgarten unter Anstrengung verlocht und gesetzt. Heute bindet man solche "Maitannli" einfach an Strassen-Kandelaber, andere Bäume oder an Gartenzäune! Oftmals werden Masten-Kästchen damit verdeckt und unbedienbar gemacht oder Wanderwege, Quartier-Strassen oder Gemeinde-Schilder abgedeckt (teilweise sogar beschädigt!) Bequemlichkeit und Egoismus im 21. Jahrhundert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger, Orpund
      Sobald es um umweltrelevante, praktische Unvernunft geht (zB.: junge Tännli absägen, um einen fraglichen Mai-Brauch bei "verliebten Jugendlichen"zu zelebrieren, bleiben die PC-Tasten unberührt! Da müssten schon politische konservative Themen zu lesen sein (zB.: über die verhassten SVP-Aktionen!), um in kürzester Zeit Dutzende "besorgte" oder hasserfüllte Reaktion hier im Forum zu lesen wären! Wer den unbekümmert gewordene Zeitgeist hinterfragt, kommt beim Maitännli scheinbar "straflos" weg!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen