Zum Inhalt springen
Inhalt

Debatte Grosser Rat Bern Transitplätze für ausländische Fahrende – ja oder nein?

Der Kanton Bern sucht Transitplätze für ausländische Fahrende. Zwei Vorstösse verlangen, die Suche abzubrechen.

Wohnwagen
Legende: Im Sommer waren in Wileroltigen bis zu 200 Wohnwagen auf dem Autobahn-Rastplatz. Keystone

Am Mittwoch berät der Grosse Rat in Bern über die Suche nach Transitplätzen für ausländische Fahrende. Zwei Vorstösse von BDP und SVP verlangen, die Suche danach zu stoppen.

Der «Fall Wileroltigen»

Die beiden Vorstösse sind eine Reaktion auf die Vorkommnisse in Wileroltigen. Während den Sommermonaten liessen sich dort ausländische Fahrende auf dem Autobahn-Rastplatz nieder. Zeitweise befanden sich auf dem Platz bis zu 200 Wohnwagen.

Der Autobahn-Rastplatz war damals kein offizieller Transitplatz. Der Bund möchte dem Kanton aber genau dieses Areal zur Verfügung stellen, um darauf einen offiziellen Transitplatz für ausländische Fahrende zu errichten. Die Bevölkerung von Wilteroltigen hatte sich im Sommer lautstark gewehrt.

Nun erhält die Wileroltiger Bevölkerung also Unterstützung von der SVP und der BDP. Die Parteien wollen, dass der Kanton die Suche nach Transitplätzen abbricht. Darüber berät das Berner Kantonsparlament am Mittwoch.

Was steht auf dem Spiel?

Zuständig für die Suche nach solchen Plätzen ist unter anderem Regierungsrat Christoph Neuhaus. Für ihn wäre es vor allem aus einem Grund wichtig, einen legalen Transitplatz im Kanton Bern zu haben: «Wenn wir einen legalen Platz haben, kann man Fahrende auf illegalen Plätzen wegweisen.»

Vor allem für die Gemeinden würde es schwierig.
Autor: Christoph NeuhausBerner Regierungsrat

Die ausländischen Fahrenden lösten sich nicht in Luft auf, nur weil man keinen legalen Platz habe. «Sie sind trotzdem da.» Das heisst für ihn, dass es in erster Linie für die Gemeinden schwierig würde, die Fahrenden wegzuweisen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die Fahrenden haben ihre negative Akzeptanz sich selber zuzu schreiben. Sie hinterlassen die Plätze oft in einem erbärmlichen Zustand. Es sind die ausländischen Camper welche einen sehr schlechten Ruf haben. Daher ist die Abwehr der Gemeinden und der Bauern verständlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Weshalb sollten die Schweizer Steuerzahler Transsitplätze für ausländische Fahrende errichten? Aufgrund der kleinen Distanzen ist es sicher zumutbar, die Schweiz ohne Übernachtung zu durchqueren. Interessant ist auch, dass sich selbst Schweizer Fahrende und ausländischen Fahrendn auf dem selben Platz nicht vertragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen