Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Hans Baumberger: «Die Vielfalt der Whisky-Aromen fasziniert mich.» abspielen. Laufzeit 15:21 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 12.05.2019.
Inhalt

Der Bierbrauer von Langenthal Golf spielen überlässt er lieber anderen

Hans Baumberger ist der letzte grosse Bierbrauer des Oberaargaus. Auch mit 75 Jahren kann er das Arbeiten nicht lassen.

Hans Baumberger nimmt auch mit 75 Jahren noch immer zwei Treppenstufen gleichzeitig. Von Ruhestand kann beim Langenthaler keine Rede sein. Er war der letzte grosse Bierbrauer von Langenthal, bevor die Bierbrauerei in den 1980er-Jahren an die Zürcher Brauerei Hürlimann verkauft wurde.

Danach wechselte Baumberger zur Firmengruppe Glas Trösch, die er als familienexterner Manager 24 Jahre lang leitete. Im Pensionsalter half er mit, die Brau AG Langenthal sowie die Langatun Destillerie zu gründen. Letztere ist im alten Kornhaus Aarwangen zuhause und konnte sich international bereits einen Namen machen.

Hans Baumberger

Hans Baumberger

Pensionär im Unruhestand

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hans Baumberger wurde 1944 geboren und wuchs in einer Bierbrauerfamilie auf. Er studierte an der Universität St. Gallen Wirtschaft und besuchte die Technischen Universität Münschen. Diese schloss er als diplomierter Braumeister ab. Bis 1982 war Baumberger Geschäftsführer der Bierbrauerei Langenthal, bis diese an Hürlimann verkauft wurde.

Danach wechselte er in die Gruppenleitung der Glas Trösch. 24 Jahre leitete er als externer Manager das Familienunternehmen aus Bützberg.

Statt die Pension zu geniessen gründete Hans Baumberger die Brau AG Langenthal sowie die Langatun Distillery AG. Letztere befindet sich seit 2014 im geschützten Kornhaus Aarwangen. 2018 übergab Baumberger die Leitung der Destillerie an zwei Nachfolger.

Der Unternehmer war auch politisch tätig für die FDP und gehörte zwischen 2010 und 2016 dem Berner Kantonsparlament an.

SRF News: Was fasziniert Sie denn an Whisky?

Hans Baumberger: Mich fasziniert die grosse Vielfalt. Zwei Drittel des Aromas eines Whiskys stammen aus dem Fass, in dem er gelagert wurde. Diese Vielfalt an Aromen ist es, die mich immer wieder fasziniert. Denn man muss wissen, kein Fass, kein Whisky ist gleich.

Wie sind Sie denn auf die Idee gekommen, in Langenthal eine Whisky-Destillerie zu gründen?

Das war mehr Zufall, denn ich hatte vorher mit Whisky gar nicht mal so viel am Hut. In Langenthal war ich bereits mit dabei, als eine Mikrobrauerei gegründet wurde. Ein paar Jahre später waren Freunde und ich der Ansicht, dass aus dem Ausgangsmaterial, dem Bier, eigentlich auch Whisky gemacht werden könnte. Was im kleinen Rahmen begann entpuppte sich bald einmal als Erfolg.

Die Arbeit gehörte immer zu meinem Leben.
Autor: Hans BaumbergerBierbrauer aus Langenthal

Eigentlich wären Sie mit 75 Jahren längst pensioniert. Warum gehen Sie es im Alter nicht etwas ruhiger an?

Das liegt mir nicht. Die Arbeit gehörte immer zu meinem Leben; angefangen im Familienbetrieb, dann weiter in der Firmenleitung von Glas Trösch. Golf spielen reicht mir nicht, das überlasse ich lieber anderen. Die Destillerie habe ich 2018 in neue Hände übergeben und zurzeit bin ich damit beschäftigt, ein neues Projekt im Bereich KMU auf die Beine zu stellen. Mehr möchte ich dazu aber noch nicht verraten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.