Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Hitze auf der Spur Keine Abkühlung in der Stadt Bern

  • Eine Untersuchung der Universität Bern und von Meteotest zeigt, dass es bereits zwischen Nachbargemeinden zu grossen Temperaturunterschieden kommen kann.
  • Forscher konnten einen nächtlichen Unterschied von bis zu 4 Grad Celsius zwischen der Stadt Bern und der Gemeinde Zollikofen messen.
  • Auch innerhalb der Stadtgrenzen waren Differenzen von bis zu 3,8 Grad Celsius messbar.
Bundeshaus in Bern im Sommer
Legende: Wer noch nicht genug von der Wärme hat, nimmt vor dem Bundeshaus ein Sonnenbad. Keystone

Möglich gemacht hat diese Analyse ein dichtes Messnetz: 84 Temperatursensoren wurden im Mai unter der Aufsicht des Geografen Moritz Gubler auf dem Gebiet der Stadt Bern aufstellen. Alle zehn Minuten messen die Sensoren die Lufttemperatur. Ziel ist es, den sogenannten «Wärmeinsel-Effekt» einer Stadt möglichst präzise zu ermitteln.

Die Forscher erhoffen sich, dass die Studienresultate als Grundlage für die Klimaverträglichkeit von Projekten in der Stadtentwicklung dienen können. Zudem sollen die Daten dabei helfen, Massnahmen zur Reduktion des «Wärmeinsel-Effekts» zu entwickeln.

Moritz Gubler

Moritz Gubler

Wissenschaftlicher Assistent, PH Bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Moritz Gubler hat Geographie und Klimawissenschaften an den Universitäten Zürich und Bern sowie an der ETH Zürich studiert. Das Messprojekt in der Stadt Bern ist im Rahmen seines Dissertationsprojekts entstanden.

SRF News: Worauf ist der Unterschied in der Temperatur zwischen der Stadt Bern und den benachbarten Gemeinden zurückzuführen?

Moritz Gubler: Dieser Unterschied ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass wir in der Stadt einen sehr hohen Anteil an betonierten und asphaltierten Oberflächen und Gebäuden haben. Man kennt den Effekt vielleicht: In den Ferien schaut man abends dem Sonnenuntergang zu, sitzt nachher aber weiterhin auf einem warmen Stein, der die Wärme in der Nacht an die Umgebung abgibt. Das passiert auch in der Stadt Bern.

Bern ist aber auch eine grüne Stadt, die Aare fliesst durch. Dämpft das den Temperatur-Unterschied?

Definitiv. Wir haben in der Stadt Bern eine bevorzugte Situation in Sachen Stadtklima. Nichtsdestotrotz gibt es auch hier Flächen oder Quartiere, die kaum Vegetation und die einen versiegelten Boden haben. Beispielsweise liegt eine Asphaltdecke über dem Boden, womit der Austausch zwischen dem Boden und der Luft unterbunden wird. Entsprechend kann der Boden nicht kühlen.

Was kann die Stadt Bern tun, um bei künftigen Hitzewellen ein angenehmer Lebensraum zu bleiben?

Die Schaffung und Erhaltung von Grünflächen ist für mich das Wichtigste. Wichtig ist, dass man bereits jetzt bei den Stadtbäumen vorausschauend denkt: Welche Arten können wir wo pflanzen? Die Kastanien in Bern stossen an ihre klimatischen Grenzen.

Die Informationslage bei Hitzelagen sollte man auch verbessern. Ältere Leute gehen kaum mehr aus dem Haus, wenn es so heiss ist. Es braucht neue Modelle, wie man diese Menschen erreichen kann. In Deutschland geht beispielsweise der Pöstler vorbei, schaut nach den Leuten und bringt im Notfall auch Wasser.

Nicht zuletzt muss man vielleicht in 50 Jahren darüber nachdenken, ob man nicht über Mittag eine «Siesta» einführen will, wie das im Mittelmeerraum bereits der Fall ist.

Das Gespräch führte Andreas Lüthi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Staudenmann (Pascal Staudenmann)
    Spannend wäre nun eine geografische Übersichtskarte! Liebes SRF: könnten Sie ev. einen Link posten?! Vielen Dank :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Leider können wir Ihnen keine vollständige Karte bieten. Hier finden Sie die Informationen (inklusive einer kleinen Karte) der Universität Bern und weiterführende Links: http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2018/medienmitteilungen_2018/der_berner_stadthitze_auf_der_spur/index_ger.html Freundliche Grüsse, die Redaktion
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Weiss nicht jeder Mensch und jedes Tier schon längstens, dass es im Wald am kühlsten ist? Bäume sind natürliche Klimaanlagen und wegen den tiefen Wurzeln auch wichtig für den Grundwasserhaushalt. Wie lange wollen wir noch messen und wissenschaftliche Studien über Binsenwahrheiten durchführen? Das Wirtschaftswachstum der letzten Jahre wird uns keinen Deut nützen, Bäume aber sehr! Das Umdenken kommt Jahrzehnte zu spät, die Erkenntnis war schon immer da, die Einsicht leider nicht. Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das ist doch ganz logisch. Mit den vielen Bauten erstellen wir regelrechte "Wüsten" wo nichts mehr wachsen kann. Wir haben jetzt die Chance zu lernen, wie wertvoll Bäume + grosse Plätze sind. Die engen "Strassenschluchten" verhindern auch den Durchzug von Wind. Wenn es grosse Plätze (kleine Parkanlagen) gibt, hat der Wind wieder eine Chance durchzukommen. Wenn man in der Wüste steht +in den Schatten von einem Baum stehen kann, erkennt man: ohne Bäume kein Leben. Die Wurzeln können tief reichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen