Zum Inhalt springen

Trockenheit und Hitze Ein Nationalfeiertag ohne Feuer

Legende: Audio Vielerorts Feuerverbot am 1. August – das wird heikel abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
01:18 min, aus HeuteMorgen vom 30.07.2018.
  • Die Gewitterregen vom Samstag ändern nichts an der Tatsache, dass es viel zu trocken ist.
  • Die Waldbrandgefahr ist teilweise sehr hoch, im Tessin, im Wallis und in Teilen Graubündens gilt ein absolutes Feuerverbot im Freien.
  • Die Situation wird sich angesichts der angekündigten Sommerhitze weiter verschärfen – Regen ist keiner in Sicht.

Mehr als drei Viertel aller Waldbrände in der Schweiz würden durch Menschen verursacht, sagt Boris Pezzati, Waldbrandforscher an der eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in Cadenazzo im Tessin.

Dass es trotz der grossen Waldbrandgefahr in diesem Sommer in der Schweiz noch keinen Waldbrand gegeben hat, habe auch mit den Warnungen der Behörden zu tun.

Verheerende News aus Griechenland

Die Bevölkerung habe die Hinweise der Behörden gut befolgt: «Wahrscheinlich haben die verheerenden Nachrichten aus Schweden und Griechenland auch eine Rolle gespielt», so Pezzati. Die Bilder der grossen Waldbrände im Ausland und der damit verbundenen Schäden hätten die Bevölkerung hier zusätzlich sensibilisiert.

Trotzdem müsse man aufpassen, denn die Situation werde sich in den nächsten Tagen weiter verschärfen. Mit der angekündigten Hitze wird es noch trockener, zumal kein Regen in Sicht ist.

Am 1. August die Nerven behalten

Besonders heikel wird der Nationalfeiertag am 1. August. Alle müssten sich äusserst verantwortungsbewusst verhalten, so Waldbrandforscher Pezzati. Dabei ist wichtig zu wissen, dass schon jetzt viele Gemeinden das Abbrennen von Feuerwerk verboten haben. Bis am Mittwoch dürften noch weitere dazukommen.

Waldbrandgefahr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    So trocken war es zuletzt vor 97 Jahren ! Sehr guter Hinweis , dass die Erderwärmung schon vor 100 Jahren begonnen haben muss - wo es noch fast keine Autos und andere Umweltverschmutzer gab ! Also ist die heutige Erderwärmung eigentlich klar und deutlich in der Hauptsache von den Sonneneruptionen ausgelöst die schon seit über 100 Jahren begonnen haben muss. Also alles kleine Scharmützel der Natur . Es kann auch bald mal wieder eine kleine Eiszeitperiode beginnen . Regt euch also ab !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von sven huper (ichsitzenichtindeinemboot)
    aber das ist doch gegen arbeitsplätze, wenn die angestellten kein feuerwerk verkaufen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Na ja, jedes Volk hat halt seine eigenen Regeln. So sehr ich diese SCHWEIZ liebe, es ist wirklich besser in diesem Jahr mal inne zu halten und vielleicht ein Bier mehr zu trinken und dafür die Knallerei und das Feuer nicht zu machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Ich bin absolut einverstanden damit, dass es besser wäre auf die Knallerei und Feuer zu verzichten. Aber, ob mehr Bier zu trinken eine sinnvolle Alternative ist, bezweifle ich doch sehr! Singen Sie ein Lied mehr, spielen Sie ein Spiel mehr, schwimmen Sie eine Länge mehr, machen Sie einen längeren Spaziergang, eine längere Velotour, lesen Sie ein Buch mehr oder gehen Sie auch an einem 1. August einfach einmal früher ins Bett.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen