Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Gespräch über Krisen, Zuversicht und Sommerkleider
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 10.05.2020.
abspielen. Laufzeit 16:08 Minuten.
Inhalt

Detailhandel in der Krise Ist die Stadt Bern ohne Warenhaus Loeb denkbar, Frau Loeb?

Am Montag kann die Loeb-Chefin ihr traditionsreiches Warenhaus wieder öffnen. Doch es sind schwierige Zeiten.

In der fast 140-jährigen Geschichte hat es das noch nie gegeben: Das Warenhaus musste wegen der Corona-Pandemie mehrere Wochen schliessen. Nur gerade Lebensmittel durfte verkauft werden.

Nicole Loeb hat stressige Zeiten hinter sich. Sie führt die Loeb-Gruppe in der fünften Generation und freut sich, kann sie das Haupthaus in Bern und die Filialen in Biel und Thun am Montag wieder öffnen. Doch auch ohne Coronavirus: Der Detailhandel ist gefordert. Dass es das Warenhaus Loeb – direkt beim Berner Bahnhof – für immer gegeben wird, ist für Nicole Loeb keine Gewissheit, wie sie im Interview verrät.

Nicole Loeb

Nicole Loeb

Loeb-Chefin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 53-Jährige ist Mitinhaberin der Loeb-Gruppe und Delegierte des Verwaltungsrates. Sie hat 1999 im Familienunternehmen angefangen. Einst besuchte sie die Kunstgewerbeschule und war für eine Kleiderkette in Deutschland tätig. Sie lebt mit ihrem Mann – dem PR-Berater Lorenz Furrer – in Muri bei Bern. Loeb hat zwei fast erwachsene Kinder.

Das 1881 gegründete Warenhaus Loeb beschäftigt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 knapp 75 Millionen Franken Umsatz.

SRF News: Sie können Ihre Geschäfte wieder öffnen – sind Sie aufgeregt?

Nicole Loeb: Es sind gemischte Gefühle. Ich weiss nicht, was uns erwartet, schliesslich haben wir die Geschäfte für acht Wochen schliessen müssen. Ich bin auch etwas beunruhigt und frage mich, ob die Kunden wirklich kommen werden.

Als der Bundesrat entschied, dass die Geschäfte schliessen müssen: wie war das für Sie?

Es war schwierig. Uns wurde die Luft zum Atmen abgestellt. Mit Kunden, die in unsere Geschäfte kommen und etwas kaufen, verdienen wir unser tägliches Brot. Von einem Tag auf dem anderen war das nicht mehr möglich. Unglaublich!

Uns wurde die Luft zu Atmen abgestellt.

Zudem waren wir für die Situation nicht verantwortlich. Sie wurde von aussen an uns herangetragen. Wir fühlten uns nicht überfordert, aber manchmal hilflos.

Es sind nicht einfache Zeiten, gerade für den Detailhandel. Wie schwierig ist es aus Ihrer Sicht wirklich?

Der Detailhandel ist in einer Krise, und zwar schon lange bevor die Coronapandemie kam. Umsätze wandern ins Internet ab; es gibt Geschäfte, die schliessen müssen. Wir versuchen, ein Einkaufserlebnis zu bieten und so mitzuhalten. Wir haben in letzter Zeit viel Geld investiert, unter anderem in einen Kinderhort oder ein Nähkaffee.

Können Sie sich die Stadt Bern ohne Warenhaus Loeb vorstellen?

Loeb wird nächstes Jahr 140 Jahre alt. Das Warenhaus hat schon verschiedene Krisen erlebt. Aber alles hat ein Anfang und ein Ende.

Alles hat ein Anfang und ein Ende.

Die Frage ist, wann das Ende kommen wird: in hundert Jahren oder in zweihundert Jahren? Das wissen wir nicht.

Das klingt nicht so, als seien Sie sich sehr sicher über die Zukunft von Loeb.

Mein Ziel ist, dass es den Loeb noch lange geben wird und ich das Warenhaus der nächsten Generation übergeben kann. Aber ich kann es nicht versprechen.

Das Gespräch führte Thomas Pressmann.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Jordi  (EstherJ.)
    Bern ohne Loeb - unvorstellbar. Ich weiss nicht, ob es heute noch so ist, aber früher hat man sich oft mit jemandem am "Loeb-Egge" verabredet. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Ja, das klassische Warenhaus wirkt etwas aus der Zeit gefallen. Die Nachfrage nach der Dienstleistung Warenhaus, aber auch allgemein im stationären Detailhandel bricht gerade Massiv ein, und auch Innovativen Ideen werden diesen Trend nicht mehr Umkehren oder bedeutend Verlangsamen können. Überleben kann nur noch, wer für sich eine Nische findet, in der weiter genug Kunden sind. Ein kleines Warenhaus wie LOEB hat da aber gute Chancen sich eine solche Nische zu finden und zu sichern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen