Zum Inhalt springen

Header

Video
Dichtestress auf der Aare
Aus News-Clip vom 08.08.2018.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 4 Sekunden.
Inhalt

Dichtestress wegen Hitze Auf der Aare wird es langsam eng

Noch nie war die Aare bei Bern so warm. Neben Schwimmern, Booten und Surfbrettern wird es eng – und gefährlich?

Im Sommer wird die Bahnhaltestelle Uttigen kurz vor Thun zum beliebten Ausflugsziel. Dort steigen hunderte Menschen aus, die sich mit ihrem Gummiboot auf der Aare bis nach Bern treiben lassen wollen. «Aare-Böötle» ist beliebt – aber auch immer mehr Surferinnen und Surfer entdecken den Fluss.

Gegenverkehr auf der Aare

Die Surfer lassen sich mit einem Surfbrett und einem Bungeeseil zuerst flussabwärts treiben, bis das Seil genügend Spannung aufgebaut hat. Dann stehen sie auf und lassen sich flussaufwärts ziehen. Genau in die Richtung, aus der Gummiboote, Schwimmerinnen und Schwimmer kommen.

Audio
Surfen auf der Aare – wie geht das?
aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 08.08.2018.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 6 Sekunden.

Aber Unfälle gebe es da praktisch nie, sagt Manuel Gerster, der seit zehn Jahren auf der Aare surft. Denn: Gesurft wird nur zu Randzeiten, «alles andere wäre viel zu gefährlich». Insgesamt gibt es fast ein Dutzend Plätze rund um Bern, die zum Bungeesurfen geeignet sind.

Endstation Marzili

Dichtestress gibt es insbesondere beim Aussteigen im Marzili. Theoretisch wären separate Ausstiege für die Boote ober- und unterhalb des Marzilibads vorgesehen und auch signalisiert. Viele halten sich aber nicht daran und kommen dann den Schwimmerinnen und Schwimmern in die Quere, die zwingend dort aus dem Wasser müssen.

Audio
Der Dichtestress auf der Aare – die Reportage
aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 08.08.2018.
abspielen. Laufzeit 8 Minuten 20 Sekunden.

«Uns ist bewusst, dass es dort zu Konflikten kommt», so Fritz Brünisholz, Leiter der Seepolizei Bern. Man versuche insbesondere die Menschen auf den Gummibooten darauf aufmerksam zu machen, «aber viel mehr als diese Prävention können wir nicht tun». Es sei fast ein Wunder, wie wenige Unfälle es – trotz grossen Menschenmassen – in der Aare gibt.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr; kocm;haym)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Henriette Rub  (ehb)
    Tja, es wird langsam überall eng. Als Einheimische mag man kaum mehr Ausflüge machen. Züge verstopft, Bahnhöfe verstopft, Strassen verstopft, Wanderwege von Bikern überrannt, Erholungsraum übervölkert. Es ist also kein Wunder, wenn Agressionen zunehmen.
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Tja, die Menschenmassen verstopfen halt mittlerweile Alles. Erholung kaum mehr möglich, oder erst ab 3000 Metern.