Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Die 10 Schulthesen des Oskar Freysinger

In einer zweisprachigen Broschüre publiziert das Departement für Bildung und Sicherheit «10 Thesen über die Schule». Geschrieben hat diese Thesen Bildungsminister Oskar Freysinger. Er will damit den Lehrern seine Vision von Schulbildung aufzeigen. Das kommt nicht bei allen gut an.

27 Jahre hat Oskar Freysinger als Mittelschullehrer gearbeitet. Nun will er als Bildungsminister seine Vision zur Schule festhalten. Deshalb hat er selber «10 Thesen über die Schule» geschrieben. Diese zweisprachige Broschüre soll an alle Lehrer und Interessierten verteilt werden.

«Mein Hauptziel ist es, der Schule ein philosophisches Rückgrat zu geben», sagt Oskar Freysinger. «Der Schüler muss in seiner Einzigartigkeit als Individuum gesehen werden. Die Beziehung zwischen Lehrern und Schülern ist zentral», so der Walliser Bildungsminister.

Reaktion auf Lehrplan 21

Mit seinen Thesen will Oskar Freysinger auch dafür sorgen, dass die Wissensvermittlung in der Schule wieder mehr Beachtung findet. Dies ist eine Reaktion auf den Lehrplan 21, welcher vor allem die Kompetenzanwendung der Schüler ins Zentrum rückt. «Es braucht ein gewisses Mass an Wissen und auch an Auswendiglernen, um Kompetenzen anwenden zu können», ist Oskar Freysinger überzeugt.

Der Lehrplan 21 ist im Oberwallis zurzeit sistiert. Für Oskar Freysinger ist klar, dass sich der Lehrplan 21 im Wallis seinen «10 Thesen über die Schule» unterordnen muss. Ein ans Wallis angepasster Lehrplan 21 würde frühestens 2017/2018 in Kraft treten.

Kritik seitens Schuldirektoren

«Die 10 Thesen über die Schule» stossen auf Kritik. Werner Salzmann, Co-Präsident der Walliser Schuldirektoren, sagt: «Mich stört es, dass diese Thesen nicht breit abgestützt wurden. Zudem spürt man deutlich, dass Oskar Freysinger früher als Mittelschullehrer gearbeitet hat. Es gibt viele Schüler, die mit Schiller und Goethe nichts anfangen können. An diese Schüler denkt Freysinger nicht.»

Andres denken Patrice Clivaz, Direktor der Pädagogischen Hochschule Wallis, und Elmar Borter, Präsident des Vereins der Lehrpersonen an Oberwalliser Orientierungsschulen. Sie begrüssen den neuen Leitfaden für Lehrer. Das Departement für Bildung will in den kommenden Monaten zu jeder These eine konkrete Anwendung publizieren.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wenn Oskar Freysinger (als SVP-Regierungsrat) solche sachliche und sehr begrüssenswerte "10 Thesen" aufstellt, ist ihm die sofortige Kritik aus den linken Kreisen so sicher, wie das "amen" in der Kirche! Es ist einfach bedenklich, dass ein Politiker (der selber viele Jahre lang Lehrer war!), der aus der wählerstärksten Partei kommt, einfach nichts recht machen kann! Kämen die zweisprachigen 10 Thesen aus der linken Szene, würden alle jubeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    .. ob 10 Thesen, 1 These oder 0 Thesen .., die " Gegnerschaft " orientiert sich nicht an Fakten, viel mehr von WO .., die Thesen stammen = Freysinger. Alles klar ?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Ein kurzer Überblick über die 10 Thesen wäre zu diesem Artikel interessant, wenn nicht sogar grundlegend. Vor kurzem wurde noch von 40 Schülern je Lehrer berichtet, wie soll das mit der individuellen Betreuung zusammengehen?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen