Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie das Dorf mit dem Weltcup umgeht
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Inhalt

Die Bevölkerung macht mit In Adelboden gibt es kein Entkommen

Wer in der Nähe des Zielhangs wohnt, bekommt den Weltcup hautnah mit. Egal, ob man will oder nicht.

Quasi direkt vor dem Haus von Christine Schranz steht Jahr für Jahr die Tribüne des Weltcuprennens in Adelboden. Sie ist sich das gewöhnt. Und nützt die Gelegenheit: «Ich bin während dem Weltcup Wirtin des Pintli», sagt sie stolz. Das Pintli ist eine Beiz und sie ist voll. «Wir können uns eine Scheibe abschneiden, das stimmt. Aber wir müssen dafür auch hart arbeiten», so Schranz.

Portrait
Legende: Christine Schranz wirtet mitten im Weltcupgeschehen. SRF

Man sei seit Jahren eng in Kontakt mit den Organisatoren. Diese Zusammenarbeit klappe besser als früher, sagt Schranz. «Es ist ein Geben und ein Nehmen», man könne einerseits profitieren, gebe aber auch 10 Prozent des Gewinnes ab an den Weltcup.

Ebenfalls mittendrin steht die «Wildstrubel Lodge» von Stefanie und Maria Luginbühl. Auch sie haben volles Haus und wollen sich nicht beklagen.

Portrait.
Legende: Die beiden Geschäftsführerinnen Stefanie und Maria Luginbühl. SRF

«Wir profitieren sehr vom Weltcup. Es ist heute einer der besten Tage im Jahr.» Aber es sei auch mit viel Aufwand verbunden. Von alleine mache man keinen Gewinn.

Damit das Dorf und dessen Bevölkerung auch vom Rennen profitiert, gibt es einen Bodenrat. Dieser stellt sicher, dass die Leute in Adelboden beim Weltcup Gehör finden. Das ist Christian Haueter, Geschäftsführer des Weltcups, wichtig: «Wir wissen, die Leute wohnen hier.»

Christian Haueter, der Geschäftsführer des Adelbodner Weltcups.
Legende: Christian Haueter ist der Geschäftsführer des Adelbodner Weltcups. SRF

Die Belastung durch Lärm, die Leute und die Aufbau- und Aufräumarbeiten sei gross. Man versuche aber, der Bevölkerung etwas zurückzugeben. Und: «Wir machen hier an drei Tagen Werbung für unser Dorf, die uns hoffentlich das ganze Jahr über nützt.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Klar, auch ein interessanter Aspekt vom „Skizirkus“. Nach den Bildern zu urteilen, würde mich auch wunder nehmen, wie es dieses Jahr ist mit Schnee? Vor einem Jahr stand bei SRF und andern Medien tagelang das Herbeischaffen von Schnee im Zentrum. Ist daran nicht auch noch die Armee jeweils beteiligt? War dieses Jahr die Situation nicht noch extremer? Wäre interessant zu erfahren, wie dieses
    Event am Leben erhalten werden soll. (3. Anlauf, 2. um 6:50, 1. gestern um 9:50)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Auch dies ein interessanter Aspekt vom „Skizirkus“. Und wie ist’s dieses Jahr mit Schnee? Wenn ich mich recht erinnere, stand vor einem Jahr bei SRF und andern Medien das Herbeischaffen von Schnee tagelang im Zentrum der Berichterstattung. War
    dieses Jahr war die Situation nicht noch extremer? Und weiterhin?
    War in den letzten Jahren nicht auch noch die Armee beteiligt? Wäre interessant zu erfahren, wie dieses
    „Ereignis“ am Leben erhalten werden soll (2. Anlauf, 1. gestern um 9:50)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ein wunderschöner Ort wo ich auch 2 Jahr in die Kochlehrschule ging in der Zwischensaison. Habe hier auch schon schönen Herbsturlaub gemacht, den es hat hier tolle Wanderrouten, kann es sehr empfehlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen