Zum Inhalt springen

Header

Audio
Beat Schenk ermöglicht den Blick hinter die Kulissen des Filmdrehs
abspielen. Laufzeit 07:08 Minuten.
Inhalt

Die Emmentaler Kummerbuben «Ich habe die Fotos von den Dreharbeiten vermisst»

Die Kummerbuben-Serie erlebt ein Revival am TV. «Fritzli»-Darsteller Beat Schenk hat einen Fotoband dazu gemacht.

Vor über 50 Jahren war die Serie «Die sechs Kummerbuben» ein Quotenknüller am Fernsehen. Mändu, Hans, Fritz, Fred, Peterli und Pauli waren die Kinderstars. Nun wurde die Serie über die Tagelöhner-Familie Kummer mit ihren sechs Buben digitalisiert und restauriert.

Ab Ende September sind die 13 Folgen wieder zu sehen auf SRF – in einer Farb-Version und nicht mehr schwarzweiss wie Ende der 1960er Jahre. Gleichzeitig erscheint ein Bildband mit Fotos vom Film-Set.

«Fritzli»-Darsteller Beat Schenk hat die Fotos zusammengesucht. Fündig wurde er unter anderem im nationalen Filmarchiv in Lausanne. Dort lagerten die Negative von über 1200 Bildern, die der von der Produktionsfirma offiziell engagierte Fotograf gemacht hatte.

Grosser Aufwand

Viel Zeit hat Beat Schenk in dieses Buchprojekt investiert: «Ich habe gewusst, es gibt sie – diese Fotos. Und ich habe sie vermisst.» Es freue ihn, dass er diese Bilder nun gefunden haben. Denn: Die Bilder vom Film-Set seien in seinem Kopf immer mehr verblasst.

Es gab Zeiten, da schaute ich ‹Die sechs Kummerbuben› nicht mehr am Fernsehen.
Autor: Beat SchenkBuchautor und «Fritzli»-Darsteller

Rund 150 Fotos sind im Bildband «Drehmomente» zu sehen. Die Fotos sollen einen Einblick geben, wie es damals zu und her ging bei den Dreharbeiten. Ein bisschen Nostalgie spürt man bei Beat Schenk, der heute 64 Jahre alt ist und im Film den 12-jährigen Fritzli spielte.

Porträt von Beat Schenk mit seinem Bildband Drehmomente in der Hand
Legende: Beat Schenk: «Die Fotos erzählen ihre eigene Geschichte. Die Geschichte der sechs Kummerbuben kennt man ja.» Brigitte Mader/SRF

Er erinnere sich gerne an die Drehzeit zurück. Aber, so Schenk: «Nach den ersten vier Wiederholungen wusste ich den Text auswendig.» Es habe eine Zeit gegeben, da habe er den Kummerbuben-Film jeweils gar nicht mehr geschaut, wenn er wieder mal im Fernsehen gezeigt worden sei.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Fans und Liebhaber dürfen sich freuen. Danke Beat Schenk. Die Geschichte von E.B. Ist universell und hat noch heute bestand, zumindest das Buch. Es wäre den heutigen Kindern zu gönnen wenn sie ab Ende September sich die Serie anschauen würden mit gross Tanten Geschwister und der Katze auf dem Schoss und wieso Fritzli(Beat Schenk) würde sagen „wüu Siris söge schön ha“ darum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen