Die Jungen robben durch den Dreck - Ryffel schaut zu

3300 Männer, Frauen und Kinder wollen dieses Jahr beim Survival Run auf dem Militärgelände in Thun mitmachen. Der Organisator Markus Ryffel rennt selber nicht mit, ihm ist das Joggen der Aare entlang lieber. Ein Gespräch - auch über die Schliessung seines Ryffel Running-Ladens in Bern.

«Ich jogge lieber gemütlich der Aare entlang», sagt der 60-jährige frühere Langstreckenläufer. Das Durchschnittsalter beim Survival Run in Thun sei 29 Jahre. «Bei ihnen geht alles viel schneller, es ist alles viel cooler», schmunzelt Markus Ryffel. Er schaut aber gern zu, wenn die Teilnehmer voller Emotionen durch den Schlamm rennen.

Zusatzinhalt überspringen

Markus Ryffel

Er gewann Silber an der Leichtathletik-EM 1978 und den Olympischen Sommerspielen 1984 im 5000-Meter-Lauf.

Erfolgreich war Ryffel auch an Hallen-Europameisterschaften, am Weltcup 1979 und bei zahlreichen Strassenläufen. Er ist 19-facher Schweizermeister und hält die Schweizerrekorde über 3000 und 5000 Meter.

1978 war er Schweizer Sportler des Jahres.

Gefühle sind auch im Spiel, wenn es um die Schliessung der «Ryffel Running»-Läden geht. Diese Woche wurde bekannt, dass die beiden Spezialgeschäfte für Laufschuhe und -bekleidung in Bern und Uster im Herbst geschlossen werden. Markus Ryffel hat die Läden vor gut 30 Jahren zusammen mit seinem Bruder aufgebaut.

«Ein trauriger Moment»

Bereits seit 2011 hatte die Migros die Aktienmehrheit an den Läden. Nun integriert sie das Konzept von Ryffel Running ganz in ihre eigenen Sportgeschäfte und schliesst die beiden «Originale».

«Für meinen Bruder und mich ist es ein trauriger Moment», sagt Markus Ryffel. Andererseits sei es eine gute Lösung. «Es ist toll, dass es mit unserem Lebenswerk überhaupt weitergehen kann - realistischerweise halt anders als bisher.»

Es sei schwierig geworden, als kleineres Unternehmen die Infrastruktur laufend der Zeit anzupassen. Ryffel erinnert daran, dass der Joggingschuh nebst dem Formel 1-Auto das besterforschte Fortbewegungsmittel sei. «Da als KMU mitzumischeln - das ist über kurz oder lang ein Auslaufmodell.»