Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer ein Abo für die nächste Saison kauft, kauft die Katze im Sack. Trotzdem scheinen zahlreiche Fans bereit dazu zu sein.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Die Katze im Sack Fans sollen Saisonkarten aus Goodwill kaufen

Fussballklubs sind darauf angewiesen, dass ihre Fans jetzt neue Saisonabos kaufen. Ob die Fans dann auch ins Stadion dürfen, ist aber unklar.

Die Finanzen werden immer knapper, zum Beispiel beim FC Thun: Er ist einer von drei Schweizer Fussballklubs, die beim Bund ein Darlehen von 500'000 Franken bezogen haben. Mit der zusätzlichen Kurzarbeit sei Thun bis Ende August oder September flüssig, sagt Präsident Markus Lüthi. Er hofft, wie auch andere Klubs in der Super League, aber auch auf die Treue, auf das Geld der Fans.

Saisonabos mit Rabatt

Auch YB ist auf Geld angewiesen. Die Situation sei katastrophal, sagt CEO Wanja Greuel: «Dank unseren Erfolgen in den letzten Jahren haben wir ein kleines Polster, aber mit jedem Monat mit Corona wird dieses kleiner.» Wichtig sei darum, dass die Fans auch für das nächste Jahr Saisonabos kauften.

YB gewährt allen, die ihr Abonnement bis Ende Juli verlängern, einen Rabatt. Bisher hätten dies 5000 von derzeit 20'000 Abonnenten gemacht, so Greuel. Die meisten hätten dabei aber auf den Rabatt verzichtet.

Bei höherer Gewalt besteht keinen Anspruch auf Rückerstattung des Abos.
Autor: Wanja GreuelCEO Berner Young Boys

Der FC Thun habe ungefähr gleiche viele Abos fürs nächste Jahr verkauft, wie zur gleichen Zeit im Vorjahr, sagt Präsident Markus Lüthi. Es gibt also zahlreiche Fans, die auf die nächste Fussballsaison setzen und ihr Abo bereits erneuern – auch wenn noch offen ist, ob sie die Spiele ihres Clubs dann auch besuchen können. Wie viele Fans unter welchen Bedingungen nächste Saison in die Stadien dürfen, ist wegen der Situation mit dem Coronavirus noch unklar.

Heute ist Reinkommen Glückssache

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Maximal 1000 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen jeweils die letzten Partien der aktuellen Super-League-Saison in den Stadien besuchen. Wer das Spiel vor Ort miterleben kann, entscheidet häufig das Los.

Bei YB können sich Besitzer eines Saisonabos anmelden, gelangen in einen Topf und werden ausgelost. Man kann zweimal gezogen werden oder nie, das ist reine Glückssache.

Der FC Thun vergiebt die tausend Tickets systematisch. So soll jeder Abo-Besitzer einmal zum Zug kommen. Dies aus einem einfachen Grund: «Um den Aufwand möglichst klein zu halten», sagt Markus Lüthi, Präsident des FC Thun.

Sollte es mit Geisterspielen weitergehen, erhalten die Fans ihr Geld jedoch nicht zurück, besagt eine Klausel in den Geschäftsbedingungen bei YB.

Wir haben einen Verein, wir gehören dazu.
Autor: Lukas MeierYB-Fanarbeit

270 Franken für ein Stehplatzabo bei YB, 317 Franken bei Thun bezahlen, ohne zu wissen, wie viele Spiele im Stadion erlebt werden können – für viele Fans sei das kein Hindernis, sagt Lukas Meier von der YB-Fanarbeit. «Ganz nach Mani Matter: Wir haben einen Verein, wir gehören dazu. Das ist gar keine Frage.»

Mit einem Saisonabo habe man zumindest eine kleine Chance, um ein Spiel im Stadion zu sehen, so Meier. Auch wenn es wohl noch lange gehe, bis das Stadion wieder gefüllt werde: «Die Fankultur mit Stehplätzen scheint in weiter Ferne zu sein. Wenn es plötzlich nur Sitzplatz-Publikum gibt, sind das ungute Aussichten.»

Ungute Aussichten für Verein

Nicht nur die Fans hoffen, dass bald wieder mehr Leute ins Stadion können. Auch Markus Lüthi hofft, dass in der nächsten Saison zumindest jeder zweite Platz belegt werden darf – im Fall von Thun wären dies 5000 Leute. «Ist dies nicht der Fall, kommt die gesamte Fussballschweiz unter die Räder», ist Lüthi überzeugt.

Video
FC Thun-Präsident Lüthi: «Fühlen uns im Stich gelassen»
Aus Sport-Clip vom 01.07.2020.
abspielen

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Schenk  (Creco)
    Wenn man Fan ist von einer Mannschaft sollte man diese auch in schlechten Zeiten unterstützen und jetzt haben wir sehr schlechte Zeiten. Ich jedenfalls habe mein Saisonkarte gekauft. Die Modefans werden es mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht machen, bin gespannt wieviele YB Fans mir es gleichtun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von João Muller  (Sozialdemokrat)
    Man kann doch einfach Geld spenden. Zahle um die 135Fr für die Diamant-Mitgliedschaft beim brasilianischem Club Palmeiras, obwohl ich selber kaum ein Vorteil dabei habe. Ist aber egal. Ich unterstütze mein Verein. In der Schweiz würde ich aber selber kein Geld bezahlen. Das sind Amateurvereine.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Ich finde man sollte den Saisonkarten Verkauf nicht als Goodwill Aktion missbrauchen. Wer den Club unterstützen will kann dies in Form einer Spende tun. Wenn ich aber eine Saisonkarte kaufe erwarte ich eine Gegenleistung, sprich ein Fussballspiel zu besuchen. Ich kann mir schwer vorstellen dass ab September Stehplätze zugelassen werden. Und jetzt aber Stehplatz Abo verkauft werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Spenden oder eine Saisonkarte kaufen... Wo ist der Unterschied? Der Klub erhält Geld, dass er benötigt um den ganzen Verein zu finanzieren.
      Der einzige Vorteil/Nachteil einer Spende, wäre dass ein Geldgeber selbst entscheiden kann wieviel er spenden möchte.

      Ausserdem werden die Konditionen klar und deutlich kommuniziert: Es kaufen nur die eine Karte, welche den Klub finanziell unterstützen möchten. Ich sehe somit kein Problem mit diesem System.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen