Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Die Stadt Bern will weiter wachsen

Dieses Wachstum soll aber nachhaltig und mit Rücksicht auf die knappen Finanzen erfolgen: Das ist das Ziel, das die Berner Stadtregierung bis 2016 in den neuen Legislaturrichtlinien verfolgt.

Der Gemeinderat der Stadt Bern.
Legende: Der Berner Gesamtgemeinderat erläutert die Legislaturziele. SRF

Der Gemeinderat der Stadt Bern sprach bei der Präsentation seiner Richtlinien viel vom Erhalten des Erreichten, von einem pragmatischen Vorgehen und von der Beschränkung auf das Machbare.

Es sei beispielsweise noch nicht klar, wie das letzte Woche vom Kanton vorgestellte Sparpaket genau aussehen werde, sagte Alexander Tschäppät. Aber: «Der finanzielle Druck kann Ansporn sein, um Projekte effizient anzugehen», sagte der Berner Stadtpräsident gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.

26 Massnahmen will die Berner Stadtregierung bis 2016 realisieren. Sie gliedern sich in vier Themenbereiche: Wohnen und Nachhaltigkeit, Freizeit und Erlebnis, Politik und Verwaltung sowie Arbeit und Bildung. In diesen vier Themenbereichen will die Stadtregierung Bern als Zentrum positionieren.

Unter anderem sollen die Einwohnerzahl in den nächsten Jahren zum Beispiel um mindestens 5000 Personen wachsen. Damit sollen auch die Steuereinnahmen zunehmen. Bern will den öffentlichen Verkehr ausbauen und die Grünzonen für die Stadtbewohner attraktiv halten. Die Stadtregierung ist zur Präsentation seiner politischen Ziele vollzählig angetreten.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von h.moser, Basel
    5000 Personen ,die Frage ist doch nur was für welche ...? Dazu braucht man wohl nicht schlau zu sein ..!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von h.moser, Basel
    Ja genau ,5000 neue ungebildete Analphabeten welche in den schönsten und teuersten Wohnungen leben dürfen ,und jedes Jahr mindestens Zwillinge aufstellen können ,dessen Kosten der ( arbeitende ) Bürger dann auch wieder bezahlen darf ..!! Und um dem Bürger gleich noch ordendlich in den Arsch zu treten ,könnt Ihr euch doch noch gleich ein weiteres mal die Gagen um weitere 47 % erhöhen .!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    «Unter anderem sollen die Einwohner in den nächsten Jahren zum Beispiel um mindestens 5000 Personen wachsen.» Sollte nicht die EinwohnerInnenzahl wachsen? 5000 neue Sozialfälle oder working poors? Oder wie soll die Einkommensklasse dieser 5000 hoch gehalten werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen